Ry Cooder - Election Special - Cover
Große Ansicht

Ry Cooder Election Special


  • Label: Nonesuch/WEA
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Nicht nur für beinharte Ry-Cooder-Fans. Auch Freunde von John Hiatt und den Rolling Stones werden aufhorchen.

Ry Cooder hat seinen guten Namen vor allem als herausragender Slide-Gitarrist erworben. Gleichermaßen hat er sich als Singer/Songwriter, Produzent und Weltmusikspezialist (z.B. Buena Vista Social Club) hervorgetan. Als Studiomusiker hat er z.B. bei Größen wie Taj Mahal und The Rolling Stones mitgewirkt und das Captain Beefheart Meisterwerk „Safe As Milk“ hat er mit seinem Gitarrenspiel und als Arrangeur bereichert. Von seinen Solowerken gelten „Paradise And Lunch“ sowie „Chicken Skin Music“ als Meisterwerke. Auch als Soundtrack-Komponist und Musiker war er erfolgreich, seine bekannteste Arbeit war die Filmmusik zu Wim Wenders‘ „Paris, Texas“. Der Amerikaner hat verdientermaßen einige Grammys als Solist und Produzent abgeräumt.

Ry Cooder kann auf ein umfangreiches Werk zurückblicken und zeigt keine Müdigkeit was neue Projekte angeht. Alleine in den 2000ern erschienen sechs Alben und sein letztes „Pull Up Some Dust And Sit Down“ liegt gerade mal ein Jahr zurück. Auf dem nun vorliegenden „Election Special“ hat er alle Songs selbst geschrieben, einen („Take Your Hands Off It“) gemeinsam mit seinem Sohn Joachim Cooder, der zudem als Schlagzeuger mitwirkte. Der Meister selbst singt natürlich und spielt Gitarre, Bass sowie Mandoline.

Die spärliche Besetzung lässt viel Raum für die Songs, in denen Cooders Gitarrenspiel und sein Gesang ins Zentrum rücken. Zum Auftakt spielt Cooder den „Mutt Romney Blues“ mit raumgreifenden akustischen Slides, unterstützt vom herrlichen Schlagwerk-Geklöppel seines Sohnes. Dazu Cooders rau gegerbte Bluesstimme. Die erzählt und singt auf „Brother Is Gone“ vom Abschied nehmen, vom großen Schmerz, von Satans Deal an den Crossroads, dazu zirpt die Mandoline auf diesem zum Sterben schönen Song, der zudem mit sehnsuchtsvollen, wehmütigen Streichern gen Himmel blickt. Danach werden „The Wall Street Part Of Town“ und „Guantanamo“ gerockt, zwei Songs, die die Rolling Stones sicherlich gerne geschrieben hätten. Honky Tonk Rock’n’Roll vom Feinsten.

Auf „Cold Cold Feeling“ vereint Cooder Chicago- und Country-Blues, auf „Going To Tampa” werden Bluegrass-Einflüsse hervorgehoben. Der Memphis-Blues-Kriecher „Kool Aid” würde auch John Hiatt gut zu Gesicht stehen. „The 90 And The 9“ basiert auf einer simplen Folk-Melodie und läutet das zum Finale polternde „Take Your Hands Off It“ ein, das abermals an den elektrischen Memphis-Blues eines John Hiatt mahnt. Diese „Election Special“ ist nicht nur für beinharte Ry Cooder Anhänger, vielmehr dürften auch Freunde der Rolling Stones und John Hiatt hiermit glücklich werden!

Anspieltipps:

  • Brother Is Gone
  • The Wall Street Part Of Town
  • Kool-Aid
  • Take Your Hands Off It

Neue Kritiken im Genre „Blues“
Diskutiere über „Ry Cooder“
comments powered by Disqus