Marrok - Days Of Mercury - Cover
Große Ansicht

Marrok Days Of Mercury


  • Label: Brainstorm Music Marketing
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt noch Bands, die weder den Schneid, noch die Härte ihrer Anfangszeit verloren haben.

Der kostümierte Vierer aus Österreich ist zurück. Schminke macht zwar nicht immer alles besser, aber was Heath Ledger als Joker vorgemacht hat, hat auch für die Jungs von Marrok funktioniert. Seit ihr roher Rock ein paar Kanten abgeschmirgelt bekommen hat und die Bühnenshow wie bei My Chemical Romance, Slipknot und Konsorten auch gerne zur Kostümschau ausartet, klingelt die Kasse der Hardrocker öfter und lauter. Auch die Anerkennung im Inland ist immens gestiegen und Nominierungen zu österreichischen Musikpreisen sind seit 2010 die Regel.

Das Besondere an Marrok ist dabei einfach nur, dass sie sich treu geblieben sind. Ein guter Vergleich sind gefallene Größen wie die deutschen Nachbarn Guano Apes, die sich nach dem (ersten) Verlust von Sandra Nasic auf HipHop/Nu-Metal-Pfaden versucht haben. Auch Linkin Park dürfen sich angesprochen fühlen, wenn Marrok nach okkultem, post-apokalyptischen Opener zu Metal und Rock greifen, der an die besseren Zeiten der Amerikaner erinnert. Diese haben sich bekanntlich dafür entscheiden aus ihrem Nu-Metal lediglich den Metal-Part durch Pop zu ersetzen. Bei Marrok wird auf dieses Nu hingegen keine Rücksicht genommen und es brettert eine Dreiviertelstunde lang aus den Boxen, dass es sich gewaschen hat.

„Days Of Mercury“ ist ein äußerst gradliniges Album, das aber immer wieder genug erfrischende Elemente einbringt. Man bekommt als Hörer selten das Gefühl zweimal denselben Track zu hören. Akustikgitarrensoli wie in „Dead Ende“ und Pop-Ausflüge („Eleven“) sorgen für das nötige Maß an Abwechslung, um den druckvollen Rock der Band nicht im Mittelmaß versinken zu lassen. Die Faustregel des Albums bleibt jedoch darin bestehen, dass man von der zweiten bis zur letzten Minute die Köpfe nicken und die Finger über die Luftgitarre wandern lassen kann. Gute, einfache Unterhaltung mit Wumms hinter der Produktion.

Anspieltipps:

  • Dead End
  • Revolution Of Heroes
  • Screams Of The Forgotten

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
6.5/10

Snakes & Ladders
  • 2017    
Diskutiere über „Marrok“
comments powered by Disqus