Sebel - Wie Deutsch Kann Man Sein - Cover
Große Ansicht

Sebel Wie Deutsch Kann Man Sein


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Dank guter musikalischer Vorbilder reißt Sebel seine mittelprächtigen Texte noch ins Mittelmaß.

Sebel hat seine feste Fanbasis und was die Vorlieben dieser Hörerschaft angeht, wird sich auch mit „Wie Deutsch Kann Man Sein“ nicht viel ändern. Es geht um profanen Streit mit der Vermieterin, fleischlicher Liebe, Wichsvorlagen und einer Freundin, die dauernd fremd geht. Sebel jammert wieder was das Zeug hält und das in einer Art, die leider nicht sehr einfallsreich ist. Wäre da nicht der Rockeinfluss auf der instrumentalen Seite, wüssten wohl wirklich nur wenige, warum sie sich den Mann mit dem Hut antun. Hier wird Aerosmith zitiert und weiteren Rockgrößen Platz gemacht.

Ob „Engel“, „Wie Deutsch Kann Man Sein“ oder „Rock N Roll Leben“: All diese Songs nehmen den gemeinen Rockhörer an der Hand und führen ihn auf verschwitzte Bühnen, die einfach nur geradlinige Rockmusik wollen. Hört man krampfhaft weg und nimmt den Text nicht wahr, dann macht es richtig Spaß zu den oft flotten Melodien abzutanzen. Der Humor ist leider so kurz geraten, dass man die Sticheleien in Richtung Jugend und Disco-Besuche („Scheiss Auf Die Disco“ und „Wer Soll Das Alles Ficken“) nicht wirklich zum Grinsen finden kann. Wahrheiten sind sicht- und hörbar vorhanden, treffen aber nur selten den Nerv und sind in zwei Zeilen abgehandelt.

Auf Balladenbasis orientierte Stücke hält man bei jemandem wie Seben meist auch nicht allzu viel, aber in Sachen Text kann „Heimat“ als einsamer Stern mit einfachen Tugenden über all dem – abermals – profanen Brei thronen. Die melodien sind ebenfalls alle gut und verlieren nur durch ihre unglaublich unüberlegten Texte an Kraft. „Es War Liebe“ ist ein gutes Beispiel für eine Beziehung, die in ihrer Beschreibung an jeder Ecke hinkt und trotzdem als echte Liebe beschrieben wird. Realistisch mögen das einige nennen, doch in seiner Wortwahl und Art wollen die Emotionen bei vielen einfach nicht ankommen.

Wirklich gut startet die Kritik nur in „Coka, Kebab und Kippen“ durch, wenn – natürlich – Country deutschen Hillbillytum beschreit und langsam in den Sonnenaufgang (nach durchzechter Nacht) torkelt. Das beschreibt alles in allem auch die Musik dieses Albums ganz gut. Und wer gute Rockmusik und sehr oberflächliche Deutschlandkritik hören will, der kann gerne zugreifen. Für alle anderen gibt es neben Kreditkarteninstituten noch das Debüt von Bela B.

Anspieltipps:

  • Engel
  • Wie Deutsch Kann Man Sein
  • Heimat

Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Sebel“
comments powered by Disqus