Coby Grant - Is In Full Colour - Cover
Große Ansicht

Coby Grant Is In Full Colour


  • Label: World Of Audio Records
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Formel für dieses Album ist einfach: Coby Grant = Colbie Caillat in unaufdringlich.

„Is In Full Colour“ ist das Debütalbum der in Deutschland lebenden Australierin Coby Grant, das in jahrelanger Kleinarbeit in Do-It-Yourself-Manier entstanden ist, während sich die extrem mitteilsame (man besuche dazu ihre offizielle Homepage) Sängerin und Songschreiberin parallel überall auf der Welt den Hintern abtourte. Jetzt endlich konnte Coby Grant ihre angesammelten Songs auf einem Album bündeln und auf einem Independent-Label veröffentlichen. Darüber hinaus unterzeichnete die Australierin einen Verlagsdeal mit Sony Music und darf sich nun im Prinzip als Majoract bezeichnen.

An Coby Grants Umzug nach Deutschland ist quasi ein Deal mit dem amerikanischen Getränkeriesen Coca Cola Schuld, der Cobys Lied „A song about me“ im Jahr 2011 für die europäischen TV-Werbespots seiner Mineralwassermarke „Bon Aqua“ buchte. Daraufhin tourte Coby Grant sieben Monate durch Europa und entschied sich dann für Deutschland als neuen Lebensmittelpunkt, ganz nach dem Motto: „Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, dann eben umgekehrt!“

„Is In Full Colour“ enthält insgesamt ein Dutzend Songs, darunter eine Handvoll neuer Stücke sowie alte von inzwischen ausverkauften EPs, die es nur in Australien und auf den Konzerten der Sängerin und Songschreiberin zu kaufen gab. Die Songs zeigen Coby Grant als gefühlvolle Liedermacherin, die lediglich ihre Akustikgitarre und ihre Stimme benötigt, um zu sagen, was sie zu sagen hat. Mit dieser puristischen Art erinnert Coby Grant z.B. an Colbie Caillat, der man allerdings den ganzen Studiobombast gestrichen und die aufdringlichen Melodien ausgeredet hat.

Dadurch benötigt das Album zwar eine gewisse Anlaufzeit, um auf Touren zu kommen, doch im Laufe der relativ knappen Spielzeit kristallisieren sich einige schöne Folk-Pop-Nummern heraus, mit denen sich die hübsche Australierin in der nicht allzu üppig besetzten weiblichen Songwriter-Popszene schnell einen guten Namen machen sollte.

Anspieltipps:

  • Jump
  • Young love
  • Unlove song
  • I know that I’ll know
  • I need to know (I could)
Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Coby Grant“
comments powered by Disqus