NoGoD - Genjitsu - Cover
Große Ansicht

NoGoD Genjitsu


  • Label: Gan Shin/Rough Trade
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

NoGoD knüpfen mit ihrem zweiten Major-Album an ihre Stärken an und brillieren einmal mehr vor allem mit beeindruckenden Gitarrenriffs.

Auch NoGoD gehört neben Matenrou Opera und Lynch. zu den Künstlern des japanischen Labels King Records, die nun dank Gan Shin einmal mehr ihren Weg auf den europäischen Markt zurück finden. Entsprechend dürfen sich Fans nun über die europäische Veröffentlichung des jüngsten Albums „Genjitsu“ (dt. Wirklichkeit, Realität) freuen.

Nach einem eher gemischten Gefühl, das die letzte Veröffentlichung und gleichzeitig ihr Major-Debüt „Kakera“ hinterlassen hatte, ließ sich eine gewisse Spannung bezüglich der Entwicklung der Band nicht nehmen. Schon der Opener „Kamikaze“ knüpft an die Stärken des letzten Albums an und überzeugt einmal mehr mit starken Gitarrenlinien, die Kyries Können erneut unter Beweis stellen. Sie sind es, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Album ziehen und dabei immer wieder für den gewissen Wow-Faktor (wie zum Beispiel im Instrumentaltrack „Tenma Sorao Ikuga Gotoku“) sorgen und damit leider auch den Rest der Band ein wenig in den Schatten stellen.

Es sind vor allem die balladeskeren Songs wie „Yasashisano Imi“ oder „3 Jitsuzon“, die Danchous Stimme in zahlreichen Facetten glänzen lassen und damit das Potential der Band deutlich steigern. Schade nur, dass er vor allem in schnelleren Songs dazu neigt im Gesamtwerk ein wenig unter zu gehen statt eben jene Stärken gezielter auszuspielen. Mit Songs wie „Downer'S High“ oder „Raise A Flag“ verbreiten die Musiker durchaus gute Laune und einen gewissen Ohrwurmcharakter. Allerdings beweisen sich die Tracks auch als sehr typische Genre-Vertreter, denen abgesehen von kleinen Highlights dank Kyrie die gewissen Ecken und Kanten fehlen um aus der Masse der Konkurrenz völlig heraus zu stechen.

Insgesamt haben es NoGoD mit ihrem zweiten Major-Album durchaus geschafft an ihre Stärken anzuknüpfen und diese entsprechend auszubauen. Sie klingen ein wenig erwachsener und gefestigter und legen so mit „Genjitsu“ einen mehr als soliden Silberling vor.

Anspieltipps:

  • Yasashisano Imi
  • Tenma Sorao Ikuga Gotoku
  • 3 Jitsuzon

Neue Kritiken im Genre „J-Rock“
8/10

Shangri-La
  • 2013    
Diskutiere über „NoGoD“
comments powered by Disqus