Simina Grigoriu - Exit City - Cover
Große Ansicht

Simina Grigoriu Exit City


  • Label: Susumu Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.1/10 Leserwertung Stimme ab!

So minimalistisch, dass es schon fast gar nicht mehr der Rede wert ist.

Simina Grigoriu ist ein tauglicher DJ. Das will niemand anzweifeln. Wenn sie auflegt, wird für Stimmung gesorgt und sie fällt im Vergleich zur Konkurrenz nicht negativ auf. Von ihrer eigenen Musik her müsste man die Frau als stille Maus bezeichnen, die gerne auf lange, minimalistische Passagen steht. Ein angenehmer Ansatz in Zeiten des Maximalpop. Wenn die Musik jedoch auch nach einer guten Stunde nicht als Alleinunterhalter herhalten will, dann muss man sich fragen, warum eine Playlist aus dem Club scheinbar blind auf den Silberling gepresst wurde.

„Bambi Eyes“ ist nur der Anfang des angenehmen Übels. Lange Passagen ohne großartige Abwechslung, die den Hörer auf den Tanzflächen langsam aber sicher in Rhythmus bringen, werden einen ohne Club-Feeling nicht mitreißen. Für einen abendlichen Kaffee im Dimmerlicht und eine entspannte Hausparty ist der zurückhaltende Klang von Grigorius auf jeden Fall zu gebrauchen. Ob aber nun der Opener oder der Titeltrack: auf Dauer will die Devise „Four on the Floor“ nicht zünden und sorgt als Alleinerhalter für mäßigen Spaß.

Wer oftmals Hauspartys gibt oder sich in einfach gestrickten, minimalistischen Klängen verlieren will, der darf sich auf unglaublich einfache Kost freuen. So einfach, dass man gar nicht großartig darüber sprechen kann. Manche Lieder haben Gastsänger, die aber kaum eine Note zu der gediegenen, aber auch eintönigen Stimmung hinzugeben können. Was sich jetzt nach so harscher Kritik anhört, soll eigentlich nur heißen, dass – JA – Simina ein DJ ist, es aber keinen großartigen Grund gab, ihr durchschnittliches Programm auf Platte zu bannen.

Anspieltipps:

  • Bambi Eyes
  • Exit City
  • Lomi Lomi

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Simina Grigoriu“
comments powered by Disqus