Bob Mould - Silver Age - Cover
Große Ansicht

Bob Mould Silver Age


  • Label: Edsel Records/SOULFOOD
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Ein-Mann-R.E.M.-Alternative gibt trotz mittelmäßiger Werke nicht auf.

Wo „District Line“ (2008) noch einige Altrocker begeistern konnte, wollte schon „Life & Times“ (2009) ein Jahr später nicht mehr so recht zünden. Bob Mould kommt langsam in die Jahre und vielleicht gehen ihm einfach die Ideen aus? All diese Überlegungen gehen einem durch den Kopf, wenn man den charmanten Glatzkopf mit Papa-Bart sieht. Allerdings lag es vielleicht auch einfach nur an der knappen Pause und das Überangebot sah frischer aus, als es sich dann auf CD entpuppte. Drei Jahre später hatte Mould genug Zeit, um wieder neue Ideen durch den Kanal zu schleusen und erkennt mit dem Titel „Silver Age“ sein Alter wie auch seine Klasse.

Geradliniger Rock mit ungehobelten Gitarrenläufen? Das hört man in den Charts nicht mehr oft. Natürlich gibt es noch viele Bands, die sich diesem aus der Mode gekommenen Stil widmen, aber Bob Mould gehört wirklich noch in diese Rockgeneration. Ohne großartige Überproduktion lässt Mould auf seiner neuen Scheibe unwiderstehlich laute Tracks wie eben den Titelsong und Opener „Star Machine“ auf die Hörer los. Vergessen ist all die Wischiwaschi-Attitüde des letzten Albums. Im Hier und Jetzt packt Bob die Lieder beim Schopf und lässt es brettern.

Ungestüm wirken die groben Übergänge vom Titeltrack zu „The Descent“, welches mit Jahrtausendwende-Rockmelodien Erinnerungen wachruft. Die versprochenen Hooklines auf „Silver Age“ klingeln und klopfen von allen Seiten an, sodass man sich vor Hymnen kaum retten kann. Das mag manchem nicht abwechslungsreich genug sein, aber Mould schafft genau das, was er versprochen hat. Ein kondensierter Trug aus altmodischer, jedoch immer einfangender Rockmusik, die kompromisslos zum Kopfnicken animiert. Die Leistungskurve zeigt wieder steil bergauf und der alte Mann erlebt spätestens jetzt seinen nächsten Frühling.

Anspieltipps:

  • Silver Age
  • Round The City Square
  • Steam Of Hercules

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Bob Mould“
comments powered by Disqus