Charlie Simpson - Young Pilgrim - Cover
Große Ansicht

Charlie Simpson Young Pilgrim


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein ehemaliges Boyband-Mitglied wandelt solo auf den Spuren von Coldplay.

Charlie Simpson ist ein ehemaliges Mitglied der britischen Teen-Pop-Punk-Band Busted, die von 2002 bis Ende 2004 die europäischen Charts durcheinander wirbelte. Danach war Schluss mit Lustig und das Trio ging an Januar 2005 getrennte Wege, um sich mit neuen Band-Projekten oder seinen Solokarrieren zu beschäftigen. Gitarrist James Bourne (29) gründete die Band Son Of Dork, die bis dato lediglich ein Album auf die Kette bekam. Bassist Matthew Wills (29) schlug Solopfade ein, kann bis heute aber auch nur eine Albumveröffentlichung vorweisen. Lediglich Charlie Simpson (27) konnte sich mit seiner Alternative Rockband Fightstar etablieren und u.a. drei Alben sowie eine B-Seiten-Sammlung auf den Markt bringen.

Im Sommer des vergangenen Jahres schlug Charlie Simpson ganz neue Töne an, indem er mit seinem ersten Soloalbum „Young Pilgrims“ auf die Singer/Songwriter-Schiene wechselte, die der 27-Jährige auf eine sehr poppige Art und Weise auslebt. Will heißen: Von den großen Stadionmelodien kann der Brite nachwievor nicht lassen. Und damit diese nichts von ihrer Durchschlagskraft verlieren, wurde der Sound der 12 Songs auf „Young Pilgrim“ entsprechend auf Breitwandformat aufgeblasen, wozu Simpson noch nicht einmal großartige Unterstützung von Studiomusikern benötigte, da er bis auf das Schlagzeug und die Streicher sämtliche Instrumente im Alleingang einspielte.

Zusammen mit Produzent Danton Supple (Coldplay, Doves, Starsailor, Spandau Ballet) ging es auf die Suche nach dem Erfolgsfaktor und dieser wurde relativ schnell in der Vita des Produzenten gefunden: Coldplay! Mit sehnsüchtigen bis melodramatischen Melodien („Riverbanks“), ergriffenem Gesang („I need a friend tonight“) sowie radio- und stadiontauglicher Eingängigkeit auf höchstem Niveau („All at once“) schafft es Simpson tatsächlich in diese Regionen vorzustoßen. Mit einer ähnlichen Stimmfarbe wie Chris Martin („Suburbs“), demselben Pathos in den Melodien („Thorns“) und vielen Uhs und Ahs („Hold on“) wandelt Simpson auf den Spuren der BritPop-Giganten. Er benutzt sehr verwandt klingende Pianoakkorde („Parachutes“) und schafft damit eine identische Atmosphäre wie seine Landsleute, die sich in einem furiosen Finale entlädt.

Dass Charlie Simpson mit seiner Idee, den Sound von Coldplay nachzuahmen, nicht auf die Schnauze gefallen ist, sondern einen durch und durch bemerkenswerten Longplayer geschaffen hat, verdient allen Respekt, zumal das ehemalige Boyband-Mitglied nicht auf diesen Sachverhalt reduziert werden sollte. Dazu ist „Young Pilgrim“ als Gesamtwerk nämlich viel zu gut.

Anspieltipps:

  • Thorns
  • Parachutes
  • Riverbanks
  • Farmer & his gun
  • I need a friend tonight

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
6.5/10

Querfeldein
  • 2017    
Diskutiere über „Charlie Simpson“
comments powered by Disqus