Gatherer - So Be It - Cover
Große Ansicht

Gatherer So Be It


  • Label: Red Tape Records
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Neuseeland lehrt uns auf halbgare Art, wie Alternative Rock zu klingen hat.

Aus Trip-Hop zaubere Post-Rock-Gesang und verschleppte Riffs. So kann man den Auftakt des neuseeländischen Werks „So Be it“ nennen. Mit einer unglaublichen Experimentierfreudigkeit such en Gatherer den Weg des größten Widerstands. Auf ihrer Reise finden sie einen pumpenden, nicht immer treibenden, kunstvoll harten Stil als Wegbereiter und lassen eine merkwürdig interessante Mischung mit viel Potenzial auf die Hörer los. Dass der Mut für so ein meschugges Klangabenteuer aus einem der unscheinbarsten Länder der Welt kommen muss, spricht Bände.

Anti-rhythmisch und wütend prügeln sich „Mr.“ und „Elvis Horizon“ in Sparta-Manier (haha, man beachte die Doppeldeutigkeit dieser Aussage!) in die Gehörgänge, um immer wieder psychedelische Riffs und emotionale Hooklines gegen Gitarrenwände zu stemmen. Die Mischung aus Verzweiflung und Wut im Gesang spiegeln die Uneinigkeit der Musik wieder. Eine gewisse Sogkraft hat dieser verrückte Mix und wirft uns mitten in undurchsichtige Gefühlsbäder. Wer auch beim dritten Mal noch nichts Neues entdeckt hat, der schafft es gar nicht erst sich auf diese Musik einzulassen.

Das kann man vielen Hörern aber auch gar nicht vorwerfen. Das Chaos bekommt schlichtweg zu viel Raum und macht es unglaublich schwer sich in die Musik der vier Neuseeländer zu finden. Wo kommt der Fast-Akustik-Titeltrack her und warum folgt eine Glockenspiel-Melodie in „Regular Frontier“ dem aggressiven Gesang der Jungs, bevor eine bedrohliche Krachnummer („Camp Creative“) mit Psychedelic-Einfluss fast sechs Minuten aus den Boxen röhrt. So schleudern Gatherer die Hörer weiter von einer Idee zur nächsten. Mal pro Song, mal mehrere Male innerhalb eines Stücks. Das ist sicher aufregend und fordernd, wird aber für viele überfordernd sein, auch weil sich Krach und Kunst nicht immer einig werden. Mit einer klareren Chaos-Linie wäre vielleicht mehr Zugang möglich gewesen. Vielleicht wollten die Jungs genau diesen aber auch verhindern.

Anspieltipps:

  • DdPxl
  • Mr.
  • Elvis Horizon

Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Gatherer“
comments powered by Disqus