R.E.M. - Document (Deluxe Edition) - Cover
Große Ansicht

R.E.M. Document (Deluxe Edition)


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 119 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Abschließender Teil der I.R.S./Capitol/EMI Re-Release-Serie der frühen R.E.M.-Alben.

Dass der R.E.M.-Back-Katalog von seinen Rechteinhabern, dem Label I.R.S./Capitol/EMI, schon seit ein paar Jahren Stück für Stück in Form von neu zusammengestellten und digital remasterten Deluxe-Box-Set-Editionen aufgearbeitet wird, haben die R.E.M.-Fans wohlwollend zur Kenntnis genommen. Werden die alten Scheiben eben noch einmal gekauft. Passt schon!

Zuletzt kam das 1986er Werk „Lifes Rich Pageant“ im Juli 2011 als Re-Release an die Reihe. Zu dieser Zeit herrschte noch Friede, Freude, Eierkuchen bei den Fans, doch nur wenige Wochen später, im September 2011, gaben R.E.M. bekannt, dass sie sich trennen und mit „Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage: 1982-2011” eine finale Best-Of-Sammlung hinterher schieben würden. Damit ist die Re-Release-Reihe die vorerst letzte Möglichkeit, an „neues“ Material aus dem Hause R.E.M. heranzukommen. Zum Beispiel mit der 25th Anniversary Edition von „Document“, dem fünften Studioalbum von R.E.M. aus dem Jahr 1987 – der letzten R.E.M.-Platte für I.R.S./Capitol/EMI.

Bild

Neben dem digital remasterten Originalalbum mit den Hits „The one I love“, „It´s the end of the world as we know it (and I feel fine)” und „Finest worksong” enthält die Box eine zweite CD, auf der sich ein bis dato unveröffentlichter Konzertmitschnitt namens „Live At Muziekcentrum Vredenburg, Utrecht, Holland“ vom 14. September 1987 befindet. Mit dem Material von nun fünf Alben im Rücken, bewiesen R.E.M. bei diesem Auftritt mit satten 20 Tracks, dass sie sich langsam in das Blickfeld der Majorlabel hochgearbeitet hatten, endlich von den Radiomachern wahrgenommen wurden und in den Charts auftauchten.

In 80 Minuten zelebrierten R.E.M. an diesem Abend in den Niederlanden ein knackiges Konzert, das noch sehr viel von dem anfänglichen Indie-Charme der Amerikaner besaß, der spätestens in den Nullerjahren durch große Stadionshows und Welthits en masse abgelöst wurde. Denn mit dem Wechsel zu einem Majorlabel veränderte sich auch der Sound von R.E.M. und damit die Fanschichten. Allein deshalb wäre es wünschenswert, wenn Warner Bros. als Rechteinhaber aller Alben ab „Green“ (1988) die R.E.M.-Re-Release-Reihe fortsetzen würde, damit diese Entwicklung weiter nachgezeichnet und mit unveröffentlichtem Material dokumentiert und unterfüttert würde.

Anspieltipps:

  • The one I love
  • I believe (Live)
  • Driver 8 (Live)
  • Finest worksong
  • The days (Live)
  • It´s the end of the world as we know it (and I feel fine)

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „R.E.M.“
comments powered by Disqus