Between Borders - Asymmetrical Edged Wonderland - Cover
Große Ansicht

Between Borders Asymmetrical Edged Wonderland


  • Label: Entertain/CARGO
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Besuch in die H&M gesponsorte Indie-Disco kann starten!

Schuhe geschnürt und frisch eingekleidet. Wie mit den üblichen Begehrlichkeiten aus dem großen Modehaus mit den zwei Buchstaben eingekleidet präsentiert sich der australische Vierer Between Borders hübsch gemacht für die nächste Indie-Disco. Sanfte Gitarrentöne und tanzbare Rhythmen mit Handclaps und Verspieltheit im Vorder- und Hintergrund. Das Debüt „Asymmetric Edged Wonderland“ soll Spaß machen, mitreißen und vom Alltag ablenken. Also keine falsche Bescheidenheit!

„Decorate“ bringt auch genau das geschriebene Rezept, welches im Anschluss ein wenig variiert wird. Hier und da ein bisschen mehr Aggression und Tempo („Mars“) oder weichere Synthie-Sounds und Gitarrenläufe, um smoothes Tanzen zu ermöglichen („Dancing Behind My Back“). Wäre das Album eine EP aus diesen drei Liedern, müsste man schon jetzt auf ein ganzes Album geifern. Indie-Rock-Fans und allgemein Popfans können bequem abtanzen und genießen. Danach verfängt man sich jedoch schnell im Muster der Band. Mit „Misunderstanding“ beginnend, schnürt die immer gleiche Note der Lieder einem die Gehörgänge zu. Volle Möhre wird ein Dance-Track an den nächsten gereiht und die Eigenheiten gehen schnell im Wall of Sound verloren.

Hier klingt noch ein Akustik-Stück durch („Sticks And Stones“), doch wirklich im Ohr bleiben nur wenige Tracks, wie zum Beispiel das treibende „Morning Call“. Im Stile eines über motivierten Langstreckenläufers rennen Between Boarders zu Beginn allen davon, woraufhin ihnen die Puste im Schlussspurt fehlt. Die nötige Qualität in der Breite fehlt diesem lebensfrohen, aber dem Titel entsprechend noch recht kantigen Debüt, um mit den Großen mithalten zu können. Für die Wochenend-Playlist reicht es mit den besseren Nummern allerdings und so reicht der erste Ruhm vielleicht, um eine Plattform für Entwicklung zu finden.

Anspieltipps:

  • Morning Call
  • Decorate
  • Mars

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Between Borders“
comments powered by Disqus