Nicolas Sturm - Nicolas Sturm - Cover
Große Ansicht

Nicolas Sturm Nicolas Sturm


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Noch ein Junge mit Gitarre, der einen Hang zu Anglizismen pflegt.

„It's all right“ und „Little darling“ singt Nicolas Sturm und fordert, dass man kein Frosch sein soll. Textlich leiht sich der Junge mit der Gitarre oft und gerne Phrasen und Sprichwörter und verarbeitet diese in Bildsprache für seine Songs. In Zügen erinnert er – auch wegen seiner etwas rauen Stimme – an Max Prosa, der es ebenfalls gerne mit Wortspielen übertreibt und dabei das große Ganze aus den Augen verliert. 43 Minuten ruhiger Musik mit gewollt intelligenten Texten, denen ein wenig Einfachheit gut getan hätte, verpassen dabei sich festzusetzen und kämpfen mit den eigenen Schwächen.

Was der Prolog richtig macht, macht er für das Album allerdings auch falsch. Nach den holprigen Einstiegszeilen kommt es zu einem warmen Crescendo mit mehr E in der Gitarre und treibenden Drums. Solche Art von Tempowechsel erlebt man auf dem Album sonst selten bis gar nicht. Dabei ist gerade diese Abwechslung willkommen und ein Lichtblick, wozu sich auch noch stärkere Songzeilen gesellen. „Herzkammer“ als Country-Nummer mit Wortwitz ist ebenfalls eine Ausnahme, die die Regel von „Ikarus“, Schiffbruch“ und „Windmühlen“ bestätigt, die allesamt langsame, nachdenkliche und intelligent wirkende Balladen sind.

Wer nicht mehr als Lagerfeuermusik im Stimmungsspektrum von traurig nachdenklich („Schiffbruch“) bis aufmunternd und schnell („Löcher“) sucht, der wird hier gutklassig unterhalten. Hier und da gibt es die angesprochenen Textschwächen und der gute Minimalismus der Stücke schafft es nur selten herauszuragen, sondern erinnert an diverse Größen ohne einen eigenen Stempel zu haben. Eigentlich schade, wenn man so schöne Nummern wie „Baustelle“ zum Abschluss eines Albums hört und im Anschluss viel zu schnell wieder vergisst, weil Sturm (noch) keinen eigenen Stil gefunden hat, der ihn einzigartig macht. Als einer unter vielen macht sich der Debütant richtig gut. Vergleiche mit Größen wie Gisbert zu Knyphausen sind aber noch eine gute Ecke von der Wahrheit entfernt.

Anspieltipps:

  • Schiffbruch
  • Baustelle
  • Löcher

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Nicolas Sturm“
comments powered by Disqus