The Orb - The Orbserver In The Star House - Cover
Große Ansicht

The Orb The Orbserver In The Star House


  • Label: Cooking Vinyl/INDIGO
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Reggae und House vermählen sich zu einer Einheit, bei der mehr Kult als das musikalische Erlebnis im Vordergrund steht.

Nachdem The Orb vor zwei Jahren ein Album zusammen mit David Gilmour von Pink Floyd herausbrachten („Metallic Spheres“) ist nun der nächste Gaststar an der Reihe. Auf „The Observer In The Star House“ gibt sich die jamaikanische Reggae-Ikone Lee Scratch Perry (76) die Ehre, um mit den seit über 20 Jahren zur Speerspitze der britischen Elektroszene gehören The Orb zu musizieren.

The Orb stehen musikalisch als Inbegriff für Rave, House, Ambient, Techno und nicht zuletzt Dub. Damit liefern sie einen idealen Nährboden für einen musikalischen Unterbau aus der Reggae-Abteilung mit den markanten Gesangsbeiträgen des 76jährigen Lee Scratch Perry, der sich kultverdächtig durch den Songreigen auf „The Observer In The Star House“ flüstert, nuschelt, sprechsingt und radebricht.

Eine Kollaboration, die sich anfänglich (auf dem Papier) vielleicht überraschend anhört, macht – wie gesagt – durchaus Sinn, indem Ambient- und House-Klangflächen auf die lockeren Rhythmen Jamaikas treffen. Allerdings behalten die psychedelisch wabernden Klangsphären die Oberhand, sodass hier in erster Linie die Fans von The Orb bedient werden. Echtes Reggae-Feeling kommt somit eher nicht auf, auch wenn Mr. Perry wie eh und je genial-wirres Zeug von sich gibt.

Anspieltipps:

  • H.O.O.
  • Soulman
  • Ball of fire
  • Go down evil
  • Police & Thieves

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „The Orb“
comments powered by Disqus