John Fogerty - Wrote A Song For Everyone - Cover
Große Ansicht

John Fogerty Wrote A Song For Everyone


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein relativ spannungsarmes Zusammentreffen musikalischer Topstars zu Ehren John Fogertys.

John Fogerty (68) ist in seiner über 40jährigen Karriere für einige der größten Hits der Rockgeschichte und für mehr als 100 Millionen verkaufte Alben verantwortlich. Doch anstatt sich auf seinem Ruhm auszuruhen, ist der Kalifornier weiterhin aktiv und hat jetzt, im hohen Musikeralter von fast 68 Jahren, noch einmal einen neuen Plattenvertag beim Majorlabel Columbia Records unterzeichnet. Zum Einstand bei seinem neuen Vertragspartner bringt der Sänger, Songwriter und Gitarrist nun ein Album mit 14 Neuaufnahmen einiger seiner größten Klassiker mit, die Fogerty zusammen mit Freunden und Kollegen wie Keith Urban, Bob Seger, Alan Jackson, Jennifer Hudson, Kid Rock, Allen Toussaint, Tom Morello, Miranda Lambert und Brad Paisley sowie den Foo Fighters, My Morning Jacket, Dawes und der Zac Brown Band einspielte.

So startet der Reigen im Stile einer großen John-Fogerty-Jukebox mit einer energischen Version der Foo Fighters von „Fortunate son“. Das Stück schrieb John Fogerty im Jahr 1969 für seine zweite Band Creedence Clearwater Revival, deren Stücke hier ebenso vertreten sind wie seine Solohits. Und so, wie die Foo Fighters für ihren Beitrag die Rockkeule herausholen dürfen, trägt in der Folge jeder Künstler mit seiner persönlichen musikalischen Note zu den 14 Klassikern aus vier Dekaden bei. Da sich diese aber immer recht dicht an den Originalen bewegen, bleibt der Überraschungslevel abgesehen von den Foo Fighters eher gering.

Da John Fogertys Songwriting-Pendel immer zwischen Southern-, Country-, Blues- und Folk-Rock ausgeschlagen hat, macht die Zusammensetzung seiner Wunsch-All-Stars im Großen und Ganzen Sinn. So ist Kid Rock (42) schon lange nicht mehr im Crossover aus Metal-Gitarren und HipHop-Grooves zuhause und damit ein guter Kandidat, um dem CCR-Track „Born on the Bayou“ den richtigen Southern-Rock-Touch zu verleihen. Auch eine Band wie My Morning Jacket („Long as I can see the light“) oder Soloacts wie Bob Seger („Who’ll stop the rain“) und Brad Paisley („Hot rod heart”) sind gewiss prädestiniert dafür, zusammen mit John Fogerty in dessen Geschichtsbüchern zu wühlen.

Dennoch geht dem Ganzen dadurch ein wenig die Spannung ab. Denn was wäre gewesen, wenn sich Fogerty Künstlerkollegen ausgesucht hätte, die seinen stilistischen Stiefel nicht eins zu eins nachgespielt, sondern ihre eigenen Duftmarken stärker hätten einbringen können? Also zum Beispiel ein Song wie „Proud Mary“ in der Version von Lady Gaga, „Have you ever seen the rain“ als Dampframme von Metallica, „Mystic Highway“ als Electro-Popper von Daft Punk und „Almost saturday night“ als zirpende Art-Pop-Nummer von Björk? Dann wäre das hinlänglich bekannte und unverwüstliche Songmaterial in den Neueinspielungen auf „Wrote A Song For Everyone“ bestimmt ein ganzes Stück abwechslungsreicher ausgefallen.

Anspieltipps:

  • Fortunate son
  • Train of fools
  • Long as I can see the light
  • Wrote a song for everyone
  • Have you ever seen the rain

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

When Legends Rise
  • 2018    
8/10

Live At The Fillmore East (50th Anniversary Edition)
  • 2018    
6/10

Temple Of Lies
  • 2018    
Diskutiere über „John Fogerty“
comments powered by Disqus