Motörhead - The Wörld Is Ours Vol. 2: Anyplace Crazy As Anywhere Else - Cover
Große Ansicht

Motörhead The Wörld Is Ours Vol. 2: Anyplace Crazy As Anywhere Else


  • Label: UDR/EMI
  • Laufzeit: 140 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Motörhead plündern nicht wie andere ihre Live-Archive, sondern legen Frischware vor!

Ein Dreivierteljahr nach Veröffentlichung des ersten Teils der „The Wörld Is Ours”-CD/DVD („Everywhere Further Than Everyplace Else“) erscheint nun mit „Anyplace Crazy As Anywhere Else” der angekündigte zweite Teil des Live-Großreinemachens – und zwar wiederum als opulentes Set aus Doppel-CD und DVD.

Die Band um Frontwarze Lemmy Kilmister vereint auf den drei Silberlingen ganze Aufritte bzw. Ausschnitte vom letztjährigen Wacken Open Air (August 2011), dem Sonisphere Festival (Juli 2011) und Rock in Rio (September 2011). Damit ändern sich zwar die Kulissen und die Nationalitäten der Fans, doch Motörhead bleiben Motörhead, bleiben Motörhead, bleiben Motörhead.

Will heißen: trotz des ordentlichen Bündels neuer Songs vom weiterhin aktuellen Album „The Wörld Is Yours“ (12/2010) wie „I know how to die“ oder „Get back in line“ ballern die Briten weiterhin die vom Publikum geliebten und gefeierten Klassiker aus ihrem großen Repertoire unters Volk („Iron fist“, „Bomber“, „Ace of spades“, „Killed by death“, „Overkill“ oder auch „Metropolis“) und machen damit alles richtig, auch wenn das Angebot an Live-CDs und DVDs von Motörhead so langsam überhandnimmt.

Dem alten Fuchs Lemmy Kilmister dürfte das herzlich egal sein. Im Winter 2012 kommen Motörhead traditionell wieder nach Deutschland auf Tournee und dazu wird (ebenfalls traditionell) etwas Aktuelles für die Verkaufsauslage benötigt. Wenn es sich dabei um ein fein aufgemachtes Audiobook wie das vorliegende handelt, geht die Sache auch voll in Ordnung. Denn in Sachen Bild und Sound haben Motörhead und ihr Label dazugelernt und die etwas schwachbrüstige Qualität von „Everywhere Further Than Everyplace Else“ deutlich gesteigert.

Auch wenn die letzten Studioalben von Motörhead eher durchwachsen waren, wünscht man sich dennoch, dass Gruppen dieser Art niemals aussterben werden. Und wenn Uns-Lemmy auf die Zähne beißt, heißt es auch in ein paar Jahren noch „We are Motörhead and we play Rock’n’Roll!” zur Begrüßung des Publikums.

Anspieltipps:

  • Bomber
  • Metropolis
  • Over the top
  • Ace of spades
  • Killed by death
  • The thousand names of god
Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
Diskutiere über „Motörhead“
comments powered by Disqus