Beth Orton - Sugaring Season - Cover
Große Ansicht

Beth Orton Sugaring Season


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch sechs Jahre nach dem letzten Album ist alles wie es war. Beth Orton bleibt die Königin des herzbrechenden Gesangs.

Sechs Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Comfort Of Strangers“ (02/2006) auf dem Majorlabel Capitol/EMI veröffentlicht die hochgelobte Brit- und Mercuy-Award-Nominierte Singer/Songwriterin Beth Orton (41) ihr neues Album „Sugaring Season“ auf dem renommierten Indie-Label Anti Records, das u.a. die künstlerische Heimat von Tom Waits, Bettye LaVette, Jason Lytle oder auch Neko Case darstellt.

Zusammen mit Produzent und Toningenieur Tucker Martine (R.E.M., The Decemberists, Tift Merritt, My Morning Jacket) und diversen Studiomusikern, hat Beth Orton zehn Songs in Portland, Oregon eingespielt, mit denen sowohl Singer/Songwriter-, Folk- als auch Americana-Fans etwas anfangen können. In intimer Atmosphäre entstanden auf das Wesentliche reduzierte Stücke, die von dem eindringlichen Gesang der Britin leben und wie üblich ohne Brimborium auskommen. Dezentes Schlagzeug- und Bassspiel, hier und da etwas Orgeleinsatz und natürlich Akustikgitarren – mehr benötigt es nicht, um die Geschichten der 41-Jährigen zum Klingen zu bringen.

Ab und zu werden zwar auch größere Geschütze in Form von Streichern und Bläsern aufgefahren, doch Beth Orton ist immer dann am eindringlichsten, wenn sie lediglich zu einer Akustikgitarre oder einem Piano singt. Besonders in diesen Momenten können sich die Stücke so richtig in Kopf und Gehör festsetzen und ihre Wirkung entfalten, die zwar nicht an Meisterwerke wie „Trailer Park“ (1996) heranreicht, aber immer noch mehr Atmosphäre verströmt, als viele Platten jüngerer Kolleginnen.

Anspieltipps:

  • Mystery
  • Poison tree
  • Dawn chorus
  • Call me the breeze

Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

The Gospel According To Water
  • 2019    
Diskutiere über „Beth Orton“
comments powered by Disqus