Max Mutzke - Durch Einander - Cover
Große Ansicht

Max Mutzke Durch Einander


  • Label: Columbia/Sony Music
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Philipp Lahm vom FC Bayern macht Jazz. Ach nein, es ist (zum Glück) Max Mutzke!

Acht Jahre nach dem Max Mutze (31) als Gewinner der TV-Show „SSDSGPS“ – Stefan (Raab) sucht den Super-Grand-Prix-Star – Deutschland beim Eurovision Song Contest 2004 in der Türkei vertreten durfte, meldet sich der Sänger nach einem Labelwechsel zu Columbia Records (vorher brachte er über Warner Music vier Studioalben auf den Markt) mit seinem neuesten Werk „Durch Einander“ zurück. Darauf verlässt der Baden-Württemberger seine angestammten Soul-Pop-Pfade und präsentiert mit hochkarätigen Gästen wie Klaus Doldinger, Thomas D., Sebastian Studnitzky, Götz Alsmann, Nils Landgren, Cassandra Steen, Bruno Müller, Stephan Schulze und Wigald Boning eine Auswahl von 17 Songs (darunter 16 Coverversionen) aus den Bereichen Pop, Rock und Soul, die allesamt ein neues Jazz-Gewand bekamen.

Ja, richtig gelesen. Max Mutzke macht nun Jazzmusik und covert dazu Stücke von den Beatles, Madsen, Radiohead, Klee, Marvin Gaye, Ideal, Bill Withers und Alicia Keys, die er mit seinen Gästen innerhalb von nur zwei Aufnahmesessions gemeinsam in einem Studio ohne Overdubs und möglichst den ersten Take verwendend eingespielt hat. Doch wer nun geglaubt hatte, dass Max Mutzke unter die Musikakrobaten gegangen ist und aus Popsongs schwer zugänglichen Mucker-Stoff fabriziert hat, sieht sich getäuscht. Und das ist auch gut so, würde es doch das eine oder andere Authentizitätsproblem mit sich bringen.

Der Schwarzwälder bevorzugt die locker-leichte Variante der Jazzmusik, die es auch einem größeren Publikum erlaubt, Spaß und Verständnis für den Sound mitzubringen. So blieben dann auch die Grundgerüste der Originalsongs erhalten, so dass der geneigte Hörer sie auf Anhieb identifizieren kann. Dennoch gelingt es Max Mutzke, den Stücken seinen persönlichen Stempel aufzudrücken und im Zusammenspiel mit seinen Gästen zu echten „Mutzke-Songs“ zu machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der 31-Jährige in seiner Muttersprache singt oder große Genreklassiker wie „Singing my song for you“ oder auch „You are so beautiful“ auf Englisch darbietet. Das Gesamtpaket ist stimmig und funktioniert – unabhängig von der Sprache.

Fazit: Mit seinem Jazz-Ausflug gelingt Max Mutzke eine gelungene Überraschung, auch wenn er auf dem Albumcover von „Durch Einander“ aussieht wie Philipp Lahm vom FC Bayern, der mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit besser Fußballspielen kann als singen. Also: Noch mal Glück gehabt!

Anspieltipps:

  • Marie
  • Ohne dich
  • Sommerregen
  • Me and Mrs. Jones
  • Singing my song for you
  • New York state of mind

Neue Kritiken im Genre „Soul/Pop“
Diskutiere über „Max Mutzke“
comments powered by Disqus