Troy Von Balthazar - Is With The Demon - Cover
Große Ansicht

Troy Von Balthazar Is With The Demon


  • Label: Vicious Circle/CARGO
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Sanft- und Schwermut. Dämonen und Nachtschatten. Lo-Fi-Folk-Poesie für Anfänger und Fortgeschrittene.

Laut eines deutschen Schlagers aus den 60ern gibt es kein Bier auf Hawaii, nun aber einen Lo-Fi-Singer/Songwriter namens Troy Von Balthazar von eben dieser Inselkette im Pazifischen Ozean. Schlager, Hawaiigitarren oder Südseerhythmen sind jedoch nicht die Sache des Lo-Fi Mannes. Er begann als Frontmann der Sadcore Band Chokebore, war Support von Tocotronic und hat außerdem Filmmusik komponiert, zuletzt für „This Ain’t California“. Als Solokünstler hat er bereits zwei Alben veröffentlicht, auf denen er mit Loops und Synthies eine eigenwillige Art Folktronica erschuf.

Auf seinem dritten Werk verzichtete Troy Von Balthazar ganz bewusst auf digitale und elektronische Mittel, sondern stellt sich sozusagen nackt mit Stimme und Gitarre ins Zentrum seiner Songs. Auch wenn die ersten beiden Songs „Tropical“ und „Coco“ benannt wurden, bleiben jegliche mit Hawaii in Verbindung stehenden Mittel aus. Über die Akustikgitarre wird geschabt, das Schleifen über die Saiten wird Bestandteil der Songs, die Stimme ein gequältes Flüstern, unterstützt von einer weiblichen, die ein blasses Licht auf die Nachtschatten wirft. Auf einigen Stücken schleppt und scheppert ein Drumkit, dazu krächzt eine Stromgitarre wie morsches, brechendes Gebälk. Manchmal perlt ein Piano („About Being Hurt“, „Tiger vs. Pigeon“) die Tränen ins Gesicht und der Hawaiianer klingt wie der verlorene Sohn von Daniel Johnston oder wie ein aus dem Jenseits singender Mark Linkous (Sparklehorse).

Troy Von Balthazar stochert in seinem eigenen Dunkel, torkelt mit seinen Dämonen hinab in finstere Seelentiefen, wo poetische Schönheit erahnt werden kann. „...Is With The Demon“ setzt neben Daniel Johnston und Mark Linkous Assoziationen zu anderen Lo-Fi-Künstlern frei: Elliott Smith, Vic Chesnutt, Karamel und Jason Molina sind Seelenverwandte. Kein Album zum nebenbei Hören, wer sich darauf einlässt wird nach und nach Trost und Sanftmut in diesen beinahe schwermütig anmutenden Songs finden.

Anspieltipps:

  • Tropical
  • About Being Hurt
  • Tiger Vs. Pigeon
  • Butter

Neue Kritiken im Genre „Folk-Rock“
Diskutiere über „Troy Von Balthazar“
comments powered by Disqus