Rich Aucoin - We´re All Dying To Live - Cover
Große Ansicht

Rich Aucoin We´re All Dying To Live


  • Label: Platinum/CARGO
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine gewagte Pop-Oper mit einigen Ausrufe- und vielen Fragezeichen.

Nach der EP „Personal Publication“ (2007) präsentiert der Kollaborateur und Solokünstler Rich Aucoin nun seinen ersten Langspieler. In seiner kanadischen Heimat erschien die vollmundige Genre-Abfahrt „We´re All Dying To Live“ bereits im letzten Jahr und wurde wenig überraschend für den renommierten Polaris Music Prize nominiert. Wenig überraschend, da dieses durch Pop, Rock, Techno und viele dazwischen liegende Stile wabernde Gesamtkunstwerk nicht nur auf dem Papier eine Ode an die Magie von Musik ist. Sage und schreibe über 500 Musiker, Freunde und Fans trugen zu der Entstehung bei, ehe es von David Wrench (Caribou) und Nilesh Patel (Daft Punk, Justice) in Form gegossen wurde.

Zum Glück gelingt es Rich Aucoin, diese ambitionierte Idee hörerfreundlich umzusetzen, denn trotz des großen Anspruchs ist der Hörer schnell in dieser Welt angekommen. „All You Cannot Live Without“ sorgt schon früh dafür, dass Glockenspiel, Streicher und ein feierlicher Überbau die Findungsphase lieblich ausgestalten. In „Brian Wilson Is A.L.I.V.E.“ bewohnen ABBA, Erasure und Daft Punk ein gemeinsames Zuhause, welches auch den namengebenden Beach Boy per Twitter auf den Plan ruft. Gleichermaßen kitschig wie überzeugend lebensfroh.

Zitate aus vielen Jahrzehnten Pop finden sich ausreichend auf dem Album, so dass auch Elton John in so manchem Piano-Pop Stück gewürdigt wird. Doch Obacht, denn die Freude des Wiederhörens von alten Bekannten währt nur kurz. Rich Aucoin ist immer auf dem Sprung zu Neuem, baut vermeintliche Interludes zu Schnittstellen und Intros um. So fließt am Ende alles auf einer eingängigen Welle zwischen (so seltsam es klingt) Daft Punk und Arcade Fire, in der das Ungewisse die Spannung hält. Spaß macht es, selbst wenn der rote Faden ein seltener Gast ist.

Anspieltipps:

  • Brian Wilson Is A.L.I.V.E. (All Living Instantly Vanquish Everything)
  • It
  • P:U:S:H
  • 1929-1971

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
8/10

Find Sound
  • 2019    
6/10

Wheeltappers And Shunters
  • 2019    
Diskutiere über „Rich Aucoin“
comments powered by Disqus