Fighting With Fire - Colonel Blood - Cover
Große Ansicht

Fighting With Fire Colonel Blood


  • Label: Xtra Mile Recordings
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Skate-Rock's not dead!

Die Zeiten von Bam Magera und Tony Hawk sind an uns vorbei gezogen. Skateboarding hat wieder brav eine der vielen Sparten des X-Sports eingenommen und der Hype in Europa ist endgültig abgeklungen. Fighting With Wire ist das ziemlich schnuppe und so werden Größen wie Rage Against The Machine, Incubus und sogar die alten Jimmy Eat World zitiert. Ob das genug ist, wird sich noch herausstellen. Zumindest die Longboarder könnten eine eventuelle Einnahmequelle darstellen.

Zum Glück bleiben die Rage Against The Machine-Anekdoten selten, da Fighting With Wire sich hier einfach an ein zu heißes Eisen heranwagen. Das haben zwar viele Bands zur letzten Jahrtausendwende, doch so gut wie bei den Mannen mit Gitarrist Tom Morello klang es nur selten. Trotzdem stimmt „Waiting On A Way To Believe“ gut auf ein knackiges Album voller Ohrwurmmelodien ein. Die große Stärke der Rock-Formation aus Nordirland besteht auch weiterhin darin, dass ihre Musik von der ersten bis zur letzten Sekunde unterhält. Dass ihr Stil dabei ein astreiner Anachronismus ist, fällt dabei in keiner Weise negativ auf.

Von gelungenen Rock-Balladen, die heute einfach nicht mehr aus den Federn von Jimmy Eat World flutschen wollen („I Won't Let You Down“) und geradlinigen Rockern wie dem Titeltrack hangeln sich Fighting With Wire von einer gelungenen Melodie zur nächsten. Spätestens im letzten Drittel der jeweiligen Stücke stimmt man in die Melodie ein und summt fröhlich mit, ehe man es sich versieht. Mit einer guten Mischung aus Kraft und genug Authentizität in ihrem Genre überzeugen diese letzten Überbleibsel der Skater-Szene beeindruckend gut.

Wer sich nicht mehr wirklich in diese Form des Alternative und Punk herein versetzen kann, der wird trotzdem genug Melodien finden, die ihn für eine ganze Weile unterhalten werden. Man muss nur Rockmusik mögen, um bei diesen Hymnen seine eigene vorzufinden. So leicht zugänglich und trotzdem nicht einfach nur oberflächlich, offenbaren sich nur wenige Bands, womit Fighting With Wire einen echten Drahtseilakt bestanden haben. Wenn überholte Musik so gut ins Ohr geht, dann drückt selbst der größte Trendsetter gerne ein Auge zu und macht dafür beide Ohren auf.

Anspieltipps:

  • I Won't Let You Down
  • Didn't Want To Come Home
  • The Grat Escape

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Fighting With Fire“
comments powered by Disqus