Elvenking - Red Silent Tides - Cover
Große Ansicht

Elvenking Red Silent Tides


  • Label: AFM Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Italienischer Power Metal im modernen Gewand.

Wenn Power Metal aus Italien kommt, dann weiß man in etwas, was man von der jeweiligen Gruppe zu erwarten hat. Es ist die unendliche Geschichte von stereotypen Sounds, Plastik-Keyboards, Schulenglisch (Stand: Achte Klasse) sowie den Artworks voller Drachen, Kriegern, Orks und Jungfrauen, im schlimmsten Fall nicht mal in Auftrag gegeben, sondern einfach aus einem Luis Royo Bildband gescannt. Italienischer Power Metal: Das ist selbst im vielfältigen Metal Special Interest und eines der vielen Gesichter des Undergrounds. Trotz Daseinsberechtigung freut man sich stets, wenn eine Gruppe jenes enge Korsett aufschnüren kann. Solche Gruppen wären zum Beispiel Labyrinth und natürlich Elvenking, die es von Anfang an verstanden haben den Regeln ihrer Szene die kalte Schulter zu zeigen.

Auf ihrem sechsten Studioalbum „Red Silent Tides“ knüpfen Elvenking genau da an, wo sie neun Jahre zuvor begonnen haben. Sie spielen Power Metal mit Folk. Vergessen sind einstige Sünden wie „The Scythe“. Aber auch das Hauptaugenmerk auf Folk Metal rückt mehr und mehr in den Hintergrund. Die Italiener sind wieder da, wo alles begonnen hat: Ihr „Red Silent Tides“ ist knackiger, toll geschriebener Melodic Power Metal, dessen folkloristischen Elemente lediglich Mittel zum Zweck sind, die dem Sound des Albums das gewisse Extra geben, jedoch zu keiner Zeit überrumpeln. Sofern der kleine Kulturschock in Form von „Your Heroes Are Dead“ (Emocore) überwunden ist, erwartet den Hörer ein fast reines Power Metal Werk, welches sich nicht hinter starken Outputs von Helloween oder Gamma Ray verstecken muss. Auffallend ist, dass das gesamte Material ziemlich modern daherkommt. Die erste Single „The Cabal“ zum Beispiel entschädigt mit knackigen Riffs und tollen Melodien so manchen Fan, der einen abermaligen Abwärtstrend befürchtet hat. Wo bisher die Violine eingesetzt wurde, setzt man verstärkt auf starke Gitarrensoli oder Riffing. Kompositionen wie „Dawnmelting“ oder „Runereader“ wirken wie eine Frischzellenkur für diese Band.

Selbstverständlich bleibt man sich auch in Punkto Folk Metal treu und vermeidet es alle liebgewonnenen Trademarks über Bord zu werfen. Das komplexe und abwechslungsreiche „The Play Of The Leaves“ oder die Power Ballade „Possession“ erfreuen auch die Hörer, die das Album „Wyrd“ mögen. „What's Left Of Me“ geht dagegen stark Richtung Hardrock wie ihn die Heroes Del Silencio spielen, was Elvenking definitv besser als irgendwelche Ausflüge in Black- oder Death Metal steht. Derartige Experimente sind songdienlich, vernünftig und stehen stallvertretend dafür, dass dieser Gruppe Stillstand fremd ist. Suma sumarum: „Red Silent Tides“ bietet einen extrem erwachsenen und modernen Power Metal und spielt in der Diskographie Elvenkings ganz weit oben mit.

Anspieltipps:

  • Dawnmelting
  • The Cabal
  • Possession
  • The Play Of The Leaves

Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

Riding The Storm: The Very Best Of The Noise Years 1983-1995
  • 2016    
8/10

Ride The Sky: The Very Best Of 1985-1998
  • 2016    
Diskutiere über „Elvenking“
comments powered by Disqus