Ellie Goulding - Halcyon - Cover
Große Ansicht

Ellie Goulding Halcyon


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Zeitgemäßer Pop ohne Peinlichkeitsabzüge.

Die Wahl-Londonerin Ellie Goulding (25) debütierte vor zwei Jahren mit ihrem Album „Lights” (05/2010), das sich weltweit mehr als 1,5 Millionen Mal verkaufte (von den ausgekoppelten Singles wurden sogar mehr als fünf Millionen Einheiten abgesetzt) und durch angesagte, leichtfüßige Popmusik in Zusammenarbeit mit dem Remixer Starsmith (Lady Gaga, Marina & The Diamonds, Kylie Minogue, Cheryl Cole) zu überzeugen wusste. Diesen Ansatz verfolgt die 25-Jährige auch auf ihrem zweiten Album „Halcyon“, auf das sich offenbar Gouldings Liaison mit dem Dub-Step Überflieger und DJ Skrillex (alias John Moore) ausgewirkt hat.

Die erste Feststellung in Sachen „Halcyon“ lautet deshalb: Auch wenn Ellie Gouldings Stimme immer noch reichlich Zuckerguss besitzt („Atlantis“) und leicht kindlich wirkt („Explosions“), ist das Image als scheues Reh abgelegt und die übergroße Nerd-Brille mit Fensterglas in der Schublade verschwunden. Das bedeutet aber nicht, dass nun gepflegt-angepasste Langeweile Einzug in die Musik der jungen Britin gehalten hat. Nein, umgekehrt wird ein Schuh draus!

Die zweite Erkenntnis muss folglich sein, dass Ellie Goulding auch mit ihren aktuellen Songwriting-Partnern wie Jim Eliot (Ladyhawke, Olly Murs, Kylie Minogue, Will Young), John Fortis (The Prodigy, Noisettes, Paolo Nutini, Art Brut, Razorlight) und Calvin Harris (Sophie Ellis-Bextor, Rihanna, LMFAO, Deadmau5) ein absolut stimmiges und modernes Popalbum kreiert hat, das musikalisch voll auf der Höhe der Zeit ist und sowohl mit wuchtigen Breitwandsongs („My blood“) als auch mit fragilen Kompositionen („I know you care“) um die Gunst des Hörers buhlt – und wenn es sein muss, auch mit beiden Elementen zusammen in einem Song („Don’t say a word“).

Diese Mischung könnte durchaus polarisieren. Und in der Tat benötigt „Halcyon“ etwas Zeit, um den Hörer an seinen dichten Hochglanzsound zu gewöhnen („Anything could happen“). Doch wer bereit ist, sich darauf einzulassen, kann auf dem zweiten Werk von Ellie Goulding viele tolle Bespiele für zeitgemäßen Pop ohne Peinlichkeitsabzüge finden.

Anspieltipps:

  • Joy
  • Halcyon
  • Explosions
  • Dead in the water
  • Anything could happen

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Ellie Goulding“
comments powered by Disqus