Sansa - Savior - Cover
Große Ansicht

Sansa Savior


  • Label: G-Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 33 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Ambitionierte Popmusik aus Skandinavien: Die Finnin Sansa mit ihrem Debütalbum.

Wer den Namen Sansa hört, denkt inzwischen wahrscheinlich ausschließlich an den Charakter aus der „Lied Von Eis Und Feuer“-Reihe von George R.R. Martin. Menschen mit schlechten Ohren (und/oder Augen) mögen noch einen Gedanken an Samsas Traum verschwenden, welcher der jungen Finnin nicht mal ansatzweise gerecht wird. Viel eher kann man die ambitionierte Pop-Musikerin aus Skandinavien in eine Reihe mit der (früheren) Alanis Morissette stellen.

Mit Handclaps und minimalistischem Musikgerüst stellt Sansa ihre gehauchte Stimme in den Vordergrund, die zu ruhigen Beats ihr Pop-Universum aufbaut. Im Gegensatz zu Morissette, die mit Trends nicht mehr ganz hinterher kommt, fühlt sich Sansa hörbar wohl in dem Gemisch aus Elektronik und Minimal-Pop. Der Opener „Waiting For The Sky“ lässt schon gut vorfühlen und überzeugt mit starken Rhythmen und natürlich der angenehmen Stimme Sansas. Man badet sich geradezu in den lieblichen Arrangements von „Boys (Summertime Love)“, „Faults In My Armor“ und „Rainbow Child“, bis man merkt, wie sehr sich diese Tracks ähneln. Sobald Sansa auf schnellere Popsongs setzt, arbeitet sie immer wieder mit häufigen Wiederholungen, die genannte Lieder gerade im Chorus zu gleichförmig klingen lassen.

Viel besser gelingt es ihr, Abwechslung in ihre ruhigen Songs zu bringen. Ein melancholisches „Black Brick Wall“ ist meilenweit vom verführerischen „Gone To My Head“ entfernt, welche beide klar vom romantischen „The Night“ abzugrenzen sind. Hier kann sich das Potenzial der Sängerin entfalten und wird nicht durch immer gleiche Strukturen limitiert. Wenn Sansa jetzt noch diese Diversität in ihre schnelleren Tracks bringen kann, dann sollte man die Finnin auf dem Zettel behalten. So ist sie nur ein Geheimtipp, der sich selbst seine Grenzen auferlegt hat, welche größere Beachtung verhindern.

Anspieltipps:

  • Gone To My Head
  • Waiting For The Sky
  • The Night

Neue Kritiken im Genre „Pop“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Sansa“
comments powered by Disqus