Die Priester - Rex Gloriae - Cover
Große Ansicht

Die Priester Rex Gloriae


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
6.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Mystisch-religiöse Musik mit göttlicher Symbolik - Teil zwei.

Das vergangene Weihnachtsfest wurde der Zielgruppe des Gregorian-Projekts (oder auch den Vangelis-Hörern...) mit einem weiteren fragwürdigen Produkt aus der Ecke „Kirchenmusik trifft Synthie-Pop-Soundlandschaften“ versüßt. Als Die Priester wurden Pater Vianny Meister, Abt Rhabanus Petri und Diözesepriester Andreas Schätzle im Auftrag des Abtprimus Dr. Notker Wolf und des Mönchs Karl Wallner (siehe dazu auch Die Zisterziensischen Mönche von Stift Heiligenkreuz) ins Rennen geschickt, um den katholischen Kirchenklingelbeutel aufzufüllen, bzw. um für wohltätige Zwecke Spenden zu sammeln.

Mit mehr als 100.000 verkauften CDs des Albums „Spiritus Dei“ (10/2011), einer ausverkauften Kirchentournee und der nachgeschobenen Live-CD „Spiritus Dei: Das Live-Konzert aus Altötting“ (03/2012), ging der Plan wunderbar auf. Das genügt als Motivation, um mit „Rex Gloriae“ den dritten Tonträger in gerade einmal zwölf Monaten nachzulegen.

Wiederum wird ein Teil der Einnahmen einem wohltätigen Zweck zugeführt (immerhin 50 Cent pro CD) und auch heuer werden Lieder und Gesänge geistlichen Ursprungs mit weltlichen Melodien und Texten in Einklang gebracht. Das Ganze soll als mystisch-religiöse Musik zwischen Tradition und Moderne, gepaart mit göttlicher Symbolik wirken. Und in der Tat entsteht wenigstens zeitweise der Eindruck, dass der gewagte Crossover aus Pop und kirchlichen Inhalten funktioniert. Und zwar immer dann, wenn der musikalische Ritt nicht wie in „Rex Gloriae – Neue Welt“ oder „Domine“ nur nach bombastischen Hollywood-Soundtrack-Beiträgen klingt, sondern wie in „Ave Maris Stella“, „Möge die Straße“ oder auch „Veni Redemptor Gentium“ wenigstens einen kleinen Eindruck von Spiritualität hinterlässt.

In diesem weichgespülten Klassik-Pop-Mix werden dem Hörer zehn in drei Wortbeiträge eingerahmte Stücke dargeboten, welche der bekannte Schauspieler und Synchronsprecher Joachim Kerzel (die deutsche Stimmt von Jack Nicholson, Dustin Hoffmann und Anthony Hopkins) spricht und dem ganzen Oeuvre auch noch einen Schuss sonntäglicher Predigt mitgibt. Also wenn schon, denn schon!

Anspieltipps:

  • Teneat Nos
  • Ave Maris Stella
  • Möge die Straße
  • Veni Redemptor Gentium

Neue Kritiken im Genre „Klassik-Pop“
6/10

Irgendwo Auf Der Welt
  • 2017    
8.5/10

Saved By The Bell: The Collected Works Of Robin Gibb 1968-1970
  • 2015    
Diskutiere über „Die Priester“
comments powered by Disqus