Moon Duo - Circles - Cover
Große Ansicht

Moon Duo Circles


  • Label: Souterrain Transmissions
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein erweitertes Verständnis für die Macht von Musik.

Vergangenes Jahr erschien nicht nur ein neues Album der Psychedelic Rocker aus San Fransisco. Wooden Shjips, nein, deren Mastermind Erik „Ripley“ Johnson, debütierte ferner auf einem deutschen Label mit seinem Sideproject Moon Duo.

Dazu braucht der wie ein Hippie-Guru dreinschauende Johnson nur sich, seine wie Raumschiff Enterprise unendliche Weiten erkundende E-Gitarre mit diversen Effektgeräten, einen Drum-Computer, sowie seine Lebensgefährtin und Keyboarderin Sanae Yamada.

Schon letztes Jahr befanden nicht Wenige das Sideproject als im spacig-wabernden Sinne besser als die Hauptband. Umso überraschender nun, dass, und vor allem, wie Johnson gleich nachlegt. Als wären wir schon längst runter vom „Mazes“-Trip und seinen enigmatisch-hypnotisierenden Melodien, was wir definitiv nicht sind, kommt nun, na klar, nach dem Labyrinth der Kreis. Und „Circles“ hat's schwer drauf.

Die hingeworfen erscheinende Fertigkeit, spielerisch einen unwiderstehlichen Sog zu entwickeln und Melodien, Riffs und Rhythmen wie Rauschmittel wirken zu lassen, von denen man mehr möchte und die uns sanft in abgefahrenes Gedankengut, aka Hör-Trips, versetzen, ist die größte von Johnsons vielen Stärken. Ganz ehrlich: monotoner Rock - das will keine Schwein mehr im Jahre 2012. Und doch schafft es diese Band, zu hypnotisieren, uns einzunehmen und den Rausch der wabernden Beständigkeit über uns zu legen wie eine flauschige Decke, die des Nachts in wilden Farben, Symbolen und Kreisen plötzlich zu illuminieren beginnt.

Herausragend süchtig machend sind „Circles“, „Sparks“ und „Dance Pt 3“. Risiken und Nebenwirkungen? Ein erweitertes Verständnis für die Macht von Musik. An Shining erinnernd durch eine selbstgewählte Isolation in den eingeschneiten Rocky Mountains entstanden und in Studios in San Fransisco und Berlin verfeinert, ist „Circles“ der zur Zeit vielleicht beste Beweis, dass du kein kiffender, zur Körperhygiene ein zu entspanntes Verhältnis habender, kleiner Faulpelz sein musst, um diesen formidablen Space Rock voll swag zu finden.

Anspieltipps:

  • Circles
  • Sparks
  • Dance Pt 3
  • Rolling Out
  • Sleepwalker

Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Moon Duo“
comments powered by Disqus