The Rolling Stones - Grrr! - Cover
Große Ansicht

The Rolling Stones Grrr!


  • Label: Polydor/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 147 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Und noch ein Best-Of der Rolling Stones. Wer hätte das gedacht?

„We’re only in it for the money“ – wären diese Worte kein Albumtitel von Frank Zappa und seinen Mothers of Invention, sie könnten problemlos als neues Kredo der Rolling Stones fungieren. Fünfzig Jahre gibt es sie jetzt schon, die neben den Beatles vermutlich immer noch wichtigste Rock-Institution aus dem mit Musiklegenden verwöhnten Großbritannien. Ein halbes Jahrhundert Bandgeschichte – das gibt es nicht oft, das gilt es zu feiern. Also machen die Rolling Stones, was sie zu solchen Anlässen nun mal gerne machen: Sie bringen ein Best Of-Album auf den Markt. Zum vierzigjährigen Bestehen gab es die Zusammenstellung „Forty Licks“, zehn Jahre später werden nun mit „Grrr!“ die 50 bekanntesten Songs von Mick, Keith, Ron und Charlie erneut unters Volk gebracht.

Aber Moment: Wirklich 50 Songs? Nicht ganz. Das volle Paket befindet sich in der Tat nur auf der „Greatest Hits 3 CD Box“, nicht aber auf der „normalen“ Version von „Grrr!“. Die umfasst nur zwei Silberlinge und damit lediglich 40 Tracks, von denen ganze 32 schon auf dem Best Of-Vorgänger „Forty Licks“ vertreten waren. Die acht „neuen“ Stücke lassen sich damit recht schnell abhandeln: Da wären zum einen die für Fans primären Kaufgründe „Doom And Gloom“ und „One More Shot“ – zwei neue Titel, die zwar besser sind als erwartet, aber nicht einmal ansatzweise am Thron von Großtaten wie „Gimme Shelter“ kratzen können. Darüber hinaus haben es noch „Come On“ (die erste Single, ein Chuck Berry-Cover), der Blues-Klassiker „Little Red Rooster“, der Ohrwurm „As Tears Go By“, „Respectable“ vom 1978er Album „Some Girls“, „Waiting On A Friend“ und das Bob & Earl-Cover „Harlem Shuffle“ auf die Zusammenstellung geschafft.

Das war es dann aber auch schon mit den Neuigkeiten. Mehr gibt es nur gegen Aufpreis, also mit der bereits erwähnten „Greatest Hits 3 CD Box“ oder – für Sammler – mit der „Special Limited 3 CD Box“ und der „Limited Super Deluxe Edition“. Letztere umfasst sogar ganze 89 Songs (inklusive 7" Vinyl EP), kostet aber dafür auch so viel wie sechs reguläre Studioalben der Band. Über den Grund für diese umfassende Produktpalette sollte man als Fan der Rolling Stones vielleicht nicht zu intensiv nachdenken. Dabei steht es völlig außer Frage, dass ein Jubiläum, wie es Mick, Keith und Co. gerade feiern, auch eine besondere Veröffentlichung verdient – aber muss es denn wirklich der gefühlte fünfzigste Aufguss von Songs sein, die jeder, der sich für die Stones interessiert, schon mindestens einmal im Schrank stehen hat?

Natürlich ist die Qualität von Stücken wie „Jumpin‘ Jack Flash“, „Brown Sugar“ oder „It’s Only Rock’n’Roll“ über jeden Zweifel erhaben und natürlich macht „Grrr!“ riesigen Spaß, aber wirklich genießen können diese Werkschau, egal in welcher Version, nur Musikliebhaber, die mit den Rolling Stones bisher wenig Kontakt hatten und die Band, von der immer alle behaupten, sie sei eine der besten aller Zeiten, einfach kennenlernen möchten. Alle anderen sollten sich zurücklehnen, die gute alte „Let It Bleed“ auflegen und einfach verdrängen, dass ihre Helden offenbar nur noch daran interessiert sind, mit minimalem Aufwand maximalen Gewinn einzufahren. Grrr!

Anspieltipps:

  • Gimme Shelter
  • Sympathy For The Devil
  • It's Only Rock'n'Roll
  • Brown Sugar
  • Happy
  • Jumpin' Jack Flash

Neue Kritiken im Genre „Rock“
7/10

Alles Fliesst
  • 2020    
Diskutiere über „The Rolling Stones“
comments powered by Disqus