Lupe Fiasco - Food And Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1 - Cover
Große Ansicht

Lupe Fiasco Food And Liquor II: The Great American Rap Album Pt. 1


  • Label: Atlantic/WEA
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Teil eins einer Album-Trilogie, mit der sich der Rapper vom Majorlabel Atlantic Records verabschiedet.

Eigentlich hatte Rapper Lupe Fiasco seine Karriere nach zwei von der Kritik geliebten Soloalben („Food And Liquor“, 2006 und „The Cool“, 2008) für den Major Atlantic Records bereits für beendet erklärt und weigerte sich, sein schon fertiggestelltes Werk „Lasers“ (04/2011) auf den Markt zu bringen. Doch dann besann sich Wasalu Muhammad Jaco alias Lupe Fiasco (30) eines besseren und setzte seine Karriere doch noch fort. Der Lohn: „Lasers“ erklomm den ersten Platz der US Billboard Charts und etablierte den Rapper auch kommerziell in der ersten Liga des Genres.

An diesen Status will der Detroiter Rapper mit einer ambitionierten Album-Trilogie anknüpfen, mit der auch der Vertrag mit Atlantic Records erfüllt wird. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Denn so richtig zufrieden war Lupe Fiasco nie mit seinem Label, das er jetzt auf einen Schlag mit drei Alben bedient und damit seinen Hut nehmen kann. Den Anfang macht „Food And Liquor II: The Great American Rap Album Part 1“, gefolgt von „The Great American Rap Album Part 2“ und einem Werk namens „Skulls”.

Inhaltlich hat sich der 30-Jährige dabei viel vorgenommen: „Ich versuchte die Essenz der amerikanischen Erfahrung zu identifizieren und über Amerika, seine Geschichte, seine Mythologie und seine kulturellen Bewegungen zu reflektieren“, berichtet Lupe Fiasco und unterstreicht in diesem Zusammenhang nochmals, was er aus den aufreibenden sechs Jahren als Majoract für Lehren gezogen hat: „Ich habe gelernt, mich nicht mehr auf Ratschläge von außen zu verlassen“, sagt Lupe Fiasco. „Wenn du dich nur auf deine Fans konzentrierst, dann verlierst du in der Industrie und wenn du nur auf dein Label hörst, wirst du die Verbindung zu deinen Fans verlieren.“

Lupe Fiasco ist als intelligenter Storyteller bekannt und nutzt dieses Können wie zu erwarten auch auf „Food And Liquor II“. Mit gediegen gebremsten Tracks, seinem entspannten Flow, unaufdringlichen Beats und dem Verzicht auf die übliche Horde an Feature-Gästen, legt er den Fokus auf Inhalte und bedient musikalisch ganz nebenbei den aktuellen Trend mit Künstlern wie Drake oder auch Frank Ocean, die eine Spur mehr Soul in das HipHop-Game eingebracht haben.

Dass sich das Endergebnis nicht unbedingt mit seinem 2006er Meisterwerk „Food And Liquor“ messen lassen kann, dürfte zu verschmerzen sein. Denn wie oft gelingt einem Musiker in seiner Karriere ein Überalbum? Also bitte, Ball flachhalten!

Anspieltipps:

  • Cold war
  • Bitch bad
  • Battle scars
  • Strange fruition
  • Lamborghini angels

Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Lupe Fiasco“
comments powered by Disqus