Sea+Air - My Heart´s Sick Chord - Cover
Große Ansicht

Sea+Air My Heart´s Sick Chord


  • Label: Rent A Record Company
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein starkes Debüt, auf dem das Duo seine jahrelange Erfahrung ausspielt.

Sea+Air ist ein aus der griechischen Folklore-Tänzerin Eleni und dem deutschem Komponisten Daniel Benjamin bestehendes Duo, das mit verschiedenen Projekten bereits seit zehn Jahren Musik macht und über 1200 Konzerte vorzuweisen hat. Unter anderem als Support für Sufjan Stevens, The Flaming Lips und Whitney Houston auf den Bühnen unterwegs, war es ein Gig mit Letztgenannter, der den finalen Kick für das nun vorliegende Debütalbum „My Heart´s Sick Chord“ gab. Geschrieben auf einem Cembalo, ist es ein Werk voller kleiner Widersprüche und genau deshalb eine spannende Zusammenkunft von Indie-Pop, Kammermusik und Folk.

Modifizierte Glockenstöße und ein barockes Instrumentarium eröffnen das schleichende Titelstück „Take Me For A Ride“ voller epischer Größe und wohligem Gesangs von Daniel Benjamin. Es pocht und wandelt in schlafwandlerischer Sicherheit, ehe „Mercy Street“ zum ersten richtigen Hit ansetzt. Elenis Stimme setzt sich majestätisch auf die feingliedrigen, akustisch inszenierten Melodien und haucht diesen zündende Leidenschaft ein. Spätestens nach dem ersten Durchlauf ist der Longplayer eine zauberhaft langlebige Angelegenheit, denn die verschiedenen Elemente werden durch den Wave-Pop/Rock bei „Dirty Love“ befeuert, schwanken in „Safe From Harm“ zu bittersüßem Kammer-Pop und nehmen gleich die ausgewachsene Rock-Ballade „You & I“ mit in diesen gänzlich unpeinlichen Reigen aus mannigfaltigen Stilen, deren Kombination vielleicht anfangs noch verwundert, später jedoch in Gänze begeistert.

Bei aller träumerisch musikalischer Ausflucht nutzen Sea+Air im beschwingten „Do Animals Cry?“ ihre Öffentlichkeit, um für einen sensibleren Umgang mit Tieren zu werben. So stimmt die Bodenhaftung und die elektronische Verzierung am Ende setzt ein weiteres Ausrufezeichen hinter dieses präzise formulierte Debüt.

Anspieltipps:

  • Mercy Street
  • Safe From Harm
  • Do Animals Cry?
  • The Heart Of The Rainbow

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Sea+Air“
comments powered by Disqus