Balthazar - Rats - Cover
Große Ansicht

Balthazar Rats


  • Label: PIAS/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Entschleunigender Indie-Pop aus Belgien: Balthazar lassen die Ratten los. Und in diesem Fall sind das reichlich träge Viecher.

Schnoddrigkeit ist die neue Eleganz: Dem belgischen Quartett „Balthazar“ steht die gepflegte Langeweile, die der Gesang von Maarten Devoldere ausströmt, außerordentlich gut zu Gesicht. Pete Doherthy grüßt schüchtern zwischen den Zeilen, die der Sänger vorträgt, als sei jedes einzelne Wort eine schwere Last. Da passen sich die traurigen Bläser, die im formidablen Opener „The Oldest Of Sisters“ zum Refrain einsetzen, wundervoll in die triste Grundstimmung, die hier verbreite(r)t wird.

Ein einziges Schlurfen ist es, was die vier Jungs da treiben. Prächtig zur Deeskalation geeignet, selbst in den heikelsten Momenten. „Rats“ sollte jeder Wirt im Plattenschrank haben, denn aufkommende Kneipenschlägereien ließen sich durch die Gleichgültigkeit, mit der Balthazar auf die Welt schauen, umgehend eindämpfen. Zu dieser Musik lässt es sich nicht anständig prügeln, sie scheint eher als Soundtrack für Tresengespräche über das Wetter geeignet, wenn es draußen mal wieder regnet.

Wer nach dem ersten Durchlauf noch nicht eingeschlafen ist, dem winken beim zweiten Hören durchaus interessante Entdeckungen, denn der Stil, den die kleinen Brüder der alten Helden „Deus“ hier prägen, ist unglaublich eigen. Trunkene Chansons wie das großartig ausschweifende, von einer wahnsinnig zärtlichen Klaviermelodie getragene „Any Suggestion“ oder das wehmütig im Chor gehauchte „Lions Mouth“ tauchen die musikalische Bruchbude unvermittelt in stimmungsvolles Kerzenlicht, während es sich für „The Man Who Owns The Place“ Leonard Cohen im verranzten Sessel gemütlich macht.

„Rats“ ist ein faszinierendes Album voller schrulliger Seltsamkeiten, die kaum Vergleiche mit anderen Bands zulassen. „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch „Babel“ von Mumford & Sons und „Coexist“ von The XX“, beteuert Amazon. Glaubhafter wäre die Behauptung, dass diese Menschen folgende Artikel gekauft haben: Regenschirm, Kopfschmerztabletten, Liegestuhl. Und eine Sanduhr, um der Zeit beim Rieseln zuzuschauen. Wer sich hier wiederfindet, sollte zuschlagen!

Anspieltipps:

  • The Oldest Of Sisters
  • Any Suggestion
  • Lions Mouth

Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Balthazar“
comments powered by Disqus