Coldplay - Live 2012 - Cover
Große Ansicht

Coldplay Live 2012


  • Label: Parlophone/EMI
  • Laufzeit: 170 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
9.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Das zweite Live CD/DVD-Set nach neun Jahren aus dem Hause Coldplay.

Die „Mylo Xyloto World Tour“ führt die Band Coldplay seit Juni 2011 rund um den Globus. Mehr als drei Millionen Menschen sahen inzwischen in die aktuelle Show der BritPopper, die unter dem Titel „Live 2012“ auf CD und DVD festgehalten wurde und damit die zweite Live-Veröffentlichung nach „Live 2003“ (11/2003) darstellt. Dazu wurden Konzertmitschnitte aus Kanada, Frankreich, Spanien, England und Amerika verwendet, wobei die CD mit lediglich 66 Minuten Spieldauer noch Platz für mindestens zwei bis drei Songs geboten hätte. Aber solche Spielchen kennt man ja heutzutage. Doch dass selbst die DVD kein komplettes Konzert beinhaltet, ist nur noch als merkwürdig zu bezeichnen. Schließlich wurden Songs wie „The scientist“ oder auch „Don´t let it break your heart“ – um zwei Beispiele zu nennen – ebenfalls gespielt.

Das hätte durchaus fanfreundlicher gelöst werden können. Denn solche Songs einfach wegzulassen, wenn Coldplay eh schon nicht für Marathonkonzerte bekannt sind, sorgt nicht gerade für ausgelassene Begeisterungsstürme. Und wo wir gerade so schön am meckern sind: Auch die Tonqualität der CD ist kein Zuckerschlecken! Klar, wir haben es hier mit Live-Aufnahmen zu tun. Trotzdem darf angemerkt werden, dass das Klangbild dumpf und kaum transparent ausgefallen ist und mit den Referenzprodukten auf dem Live-Sektor nicht verglichen werden kann. Wenn die übliche Staffage mehr oder weniger wegfällt, bündelt sich zumindest die Konzentration auf das Wesentliche: die Musik. So ist jedenfalls die Theorie. Schließlich haben Coldplay in den vergangenen zehn Jahren bewiesen, dass sie Melodien für die Ewigkeit schreiben können und in der Lage sind, diese auf ihren Konzerten eindrucksvoll in Szene zu setzen.

Deshalb zählen die Gigs der Briten zu den eindrucksvollsten Spektakeln der aktuellen Popszene, die man wenigstens einmal gesehen haben muss. Doch wenn man ehrlich ist, kann die CD-Version von „Live 2012“ nur in ganz wenigen Situationen die Magie eines Coldplay-Konzerts wiedergeben. Das mag daran liegen, dass einem die Hits der Briten inzwischen zu den Ohren herauskommen (und dieses Live-Album konzentriert sich nun mal nur auf diese) und dass die übermütige Zirkus- bzw. Rummelplatzatmosphäre für ein Popkonzert eine Spur zu aufgedreht erscheint.

Deshalb sind die Songs von Coldplay natürlich nicht auf einmal ranzig geworden. Und wer bei „Fix you“ auch heuer keine Träne vergießt, hat für diese Band eh noch nie etwas übrig gehabt. Doch auch mit Coldplay verhält es sich so, wie mit anderen Dingen des täglichen Lebens, zum Beispiel einer Sahnetorte: Ein Stück ist lecker und ein großartiges Geschmackserlebnis, doch wer sich die ganze Torte auf einmal reinstopft, wird den restlichen Tag mit Bauchschmerzen und akutem Brechalarm verbringen.

Anspieltipps:

  • Clocks
  • Yellow
  • Fix you
  • Paradise
  • In my place
  • Viva la vida
  • God put a smile upon your face

Neue Kritiken im Genre „BritPop“
8/10

Urban Hymns (20th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Coldplay“
comments powered by Disqus