Jason Lytle - Dept. Of Disappearance - Cover
Große Ansicht

Jason Lytle Dept. Of Disappearance


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein melodieverliebtes Album fürs anspruchsvolle Kopfkino. Jason Lytle lässt Grandaddy wieder aufleben.

Wer über Jason Lytle schreibt, kommt um die Band Grandaddy nicht herum. Von Lytle 1992 gegründet, begannen sie zunächst als Band, die mit Kassettenveröffentlichungen im Eigenvertrieb an den Start ging. Ihr erstes offizielles Album „Under The Western Freeway“ erhielt bei Kritikern Lob und Höchstwertungen. Auch die Nachfolgealben wurden in Indie-Kreisen mit hoher Wertschätzung bedacht, mit Songs für Film und Fernsehen gar in einer breiteren Öffentlichkeit. 2006 war das vorläufige Ende von Grandaddy, Jason Lytle startete eine Solokarriere und legt nun sein neues Album mit dem Titel „Dept. Of Dissapearance“ vor.

Inzwischen ist es nichts allzu Besonderes mehr, digitale und analoge Klänge unter einen Hut zu bringen. Bei Lytle jedoch stehen immer der Song und die Melodie im Vordergrund, der Rest – ob digital oder analog – hat sich unterzuordnen. Womit Lytle sehr gute Ergebnisse erzielt und sie nun auf „Dept. Of Dissapearance“ noch verfeinert hat. Coverartwork und die Songs vermitteln Ab- und Aufstiege in luftige Höhen, Titel wie „Matterhorn“ und „Last Problem Of The Alps“ sind sowohl Metapher als auch direkter Bezug. Wobei einer der Höhepunkte des Albums – wie Jason Lytle selbst sagt – der Film noir Song „Your Final Setting Sun“ ist. Als Zuhörer und Lyrics-Leser im Booklet lassen sich noch weitere Assoziationen ziehen.

In allzu intellektuelle Höhen will das Werk jedoch nicht gezogen werden, denn Lytle-Songs sind immer von jener Leichtigkeit durchzogen, die einen Tagträumen lassen, einen entführen in äußere und innere Welten, um jene Grenzlinie musikalisch und textlich wiederholt aufzulösen. Das anspruchsvolle Kopfkino, das immer wieder sanft in sphärische und melodieverliebte Höhen gehievt wird. Das Wissen um Gefahr und Schönheit steckt in diesem Album, das als weiterer Höhepunkt im Schaffen Jason Lytles und Grandaddys eingeordnet werden muss. Und wie zu hören ist, sind Grandaddy 2012 reformiert wieder auf Tour, Gerüchte über eine neue Platte sind im weltweiten Netz längst gestreut. Bis dahin dieses neue Album hören und genießen.

Anspieltipps:

  • Matterhorn
  • Last Problem Of The Alps
  • Somewhere There’s A Someone
  • Your Final Setting Sun

Neue Kritiken im Genre „Songwriter-Pop“
Diskutiere über „Jason Lytle“
comments powered by Disqus