Placebo - B3 EP - Cover
Große Ansicht

Placebo B3 EP


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 24 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7/10 Leserwertung Stimme ab!

Placebo sind zurück auf einem Majorlabel und kündigen mit dieser EP ihr neues Album an.

Das nächste Studioalbum von Placebo ist bereits seit Anfang 2012 für den Sommer des kommenden Jahres angekündigt. Bis dahin ist es also noch eine lange Zeit, wenn dann endlich, vier Jahre nach „Battle For The Sun“ (06/2009), das siebte Studiowerk der britischen Formation in den Läden stehen soll. Aus diesem Grund hat die Band um Frontmann Brian Molko entschieden, schon jetzt einen kleinen Appetitanreger in Form einer 5-Track-EP auf den Markt zu bringen. Damit lassen sich die Placebo-Fans nicht nur ein wenig beruhigen, sondern auch elegant auf die Probe stellen, wie das neue Material ankommt.

Nach vielen Jahren als Vertragspartner von Virgin/EMI und dem kurzzeitigen Deal mit PIAS, sind Placebo inzwischen wieder bei einem Majorlabel unter Vertrag (Universal). Mit dem dadurch bedingten höheren Budget, lässt sich ein neues Album natürlich ruhiger und aus kreativer Sicht ausschweifender einspielen. Deshalb brauchen Placebo fünf ihrer bereits fertiggestellten neuen Songs auch nicht für den kommenden, noch titellosen Longplayer aufsparen, sondern können sich den Luxus einer EP leisten. Diese hört auf den Titel „B3“ und präsentiert Placebo elektronischer und rockiger als man die Band zuletzt in Erinnerung hatte.

Der Titeltrack „B3“ sowie das nachfolgende „I know you want to top“ zeigen sich als energische Rocker mit zerrenden Gitarren unter elektronischen Einflüssen, während „The extra“ als düsterer „The Cure meets Joy Divison“-Popsong daherkommt und „I.K.W.Y.L.“ als Placebo-typischer, flirrender Alternative Track aus den Boxen strömt. Das finale „Time is money“ liefert zudem noch den Beweis dafür ab, dass Placebo nicht nur für knackige Rock- und Popsongs stehen, sondern nach wie vor üppig aufgebaute Kompositionen schreiben, mit denen sie sich von den vielen Durchschnittsgruppen da draußen positiv abgrenzen.

Anspieltipps:

  • I.K.W.Y.L.
  • The extra
  • Time is money

Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Songs Of Experience
  • 2017    
Diskutiere über „Placebo“
comments powered by Disqus