Linnea Olsson - Ah! - Cover
Große Ansicht

Linnea Olsson Ah!


  • Label: Götterfunk/CARGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Popmusik oder schon Klassik? So genau weiß das vermutlich noch nicht einmal die Künstlerin.

Ist das noch Popmusik oder schon Klassik? So genau weiß das vermutlich noch nicht einmal die Künstlerin selbst. Die schwedische Cellistin Linnea Olsson, die dem einen oder anderen eventuell von ihrer Zusammenarbeit mit Ane Brun und/oder Nina Kinert bekannt ist, bringt auf ihrem Debütalbum jedenfalls zwei völlig unterschiedliche musikalische Welten auf eine Art und Weise zusammen, als wäre es die natürlichste Sache der Welt.

Für die elf selbstkomponierten und getexteten Lieder auf „Ah!“ benötigt die junge Schwedin lediglich drei Instrumente: natürlich ihr geliebtes Cello, eine aus dem Nahen Osten bzw. aus Nordafrika stammende Bechertrommel namens Darbuka sowie ihre (Achtung: Klischeealarm!) elfenhafte Stimme, die mit relativ viel Echo aufgenommen wurde. Aus diesen Zutaten schuf Linnea Olsson einen sanft dahinschwebenden Songreigen, der sich wie ein einlullender Nebelschleier um den Hörer legt und beruhigend auf ihn einwirkt.

Auch wenn mit „Dinosaur“ tatsächlich eine Single aus dem Album ausgekoppelt wurde, versteht sich „Ah!“ als zusammenhängendes Klangerlebnis, das in erster Linie von der Atmosphäre lebt. Dabei legt sich die schwedische Sängerin und Songschreiberin nicht auf eine Stimmungslage fest, sondern mischt sowohl fröhliches („Giddy up!“) als auch trauriges Liedgut („Guilt“) mit verstörend intensiven Tracks („Summer“) zu einem erfrischend andersartig klingenden Debütwerk zusammen, das wie das Farb- und Lichtwechselspiel der herbstlichen Sonne perfekt in die Jahreszeit passt.

Anspieltipps:

  • Ah!
  • All 4 U
  • Summer
  • Fortune
  • Giddy up!

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
Diskutiere über „Linnea Olsson“
comments powered by Disqus