Robert Soko - Balkan Beats Soundlab - Cover
Große Ansicht

Robert Soko Balkan Beats Soundlab


  • Label: Piranha/ALIVE
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Balkan geht folklorisch an die Dance-Szene heran.

Wer hat in seinem Leben noch keine folkloristische Musik aus dem Balkan gehört? Sei es aus Länderreisen, den dazugehörigen Werbungen der Reiseunternehmen oder beim Kroaten an der Ecke. Musik aus dem Balkan ist heißblütig und auf eine verschrobene Weise auf jeden Fall tanzbar. Blechtrommel und fiebrige Bläser sorgen für viel Rhythmus, der hier und da von Klavier, Harmonika und Gitarren untermalt wird. Robert Soko hat Musik vieler verschiedener Interpreten für die Balkan Beats zusammengestellt und sorgt mit überraschend und erfreulich wenig Elektronik für ein tanzbares Erlebnis.

Vom ersten Track an werden klare Grenzen aufgezeigt. Wer mit der folkloristischen World-Musik nichts anfangen kann, der ist fehl am Platze. Da kann „Sing Sing Cocek“ noch so mitreißend sein und Berlinskibeat mit deutscher Sprache annähernd wirken, wenn man sich mit Folklore aus dem Balkan nicht anfreunden kann, dann wird das auf Balkan Beats nicht besser. Robert Soko ist darauf bedacht, den Liedern ein angenehmes Tempo zu geben, aber ansonsten hält er sich in seinen Remixen sehr zurück, um die Musik nicht ihrer Seele zu berauben. Wenn nicht immer ein braves „RMX“ die Lieder der Compilation zieren würde, käme man wohl kaum darauf, dass überhaupt ein Remix stattgefunden hat.

Wer mit treibenden Rhythmen aus Osteuropa arbeiten kann und/oder einen Hang zu Gypsie-Musik hat, der wird eine äußerst tanzbare Mischung finden, die unglaublich viel Spaß macht und Hörer in ein in solcher Art selten gehörtes Abenteuer schmeißt. Wer sich auf die Balkan Beats einlässt, findet eine sympathische und ansteckende Ansammlung toller Songs vor, die Lust auf den etwas anderen Tanzabend macht.

Anspieltipps:

  • Dojaja
  • Balkan Beast
  • Giampara

Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Robert Soko“
comments powered by Disqus