Brian Eno - Lux - Cover
Große Ansicht

Brian Eno Lux


  • Label: Warp/Rough Trade
  • Laufzeit: 76 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Rückkehr zu alten Tugenden: Brian Eno und der Inbegriff von raumfüllender Atmosphäre.

Brian Eno veröffentlicht nach den zwei wechselhaften Vorgängern „Small Craft On A Milk Sea“ und „Drums Between The Bells“ sein drittes Album für Warp Records. Es ist jedoch das erste ohne Kollaborationspartner auf dem legendären Label. „Lux“ unterteilt sich in zwölf Abschnitte, folgt dem „Music for thinking“-Projekt und ist ganz klar eine Rückbesinnung auf gänzlich fließende, klassische Werke in der Historie des Produzenten (U2, Talking Heads) und Musikers (Roxy Music, David Bowie), wie zum Beispiel „Music For Films“ und „Music For Airports“ (beide 1978). Die schwebenden Töne und schlafwandlerischen Strukturen entwickelten sich aus einem Kunstwerk, das derzeit in der Großen Galerie des Palastes von Venaria in Turin zu sehen ist.

Die nötige Geduld, bei der Beschäftigung mit einem Machwerk des Briten eine wesentliche Voraussetzung, führt zu einem wahrhaft gelungenen Gesamterlebnis, dem nur sehr zurückhaltende Songstrukturen und Melodiefolgen anhaften, dabei jedoch gerade durch diese konsequente Reduktion eine prägnante Sogwirkung entfaltet. Fahrige Soundscapes, von leicht bedrohlich bis entspannt innehaltend, treffen auf einzelne Pianotöne, um auseinander zu gleiten und wieder gemeinsam zu wirken. Spannend wird es vor allem dann, wenn sich Melodien herauskristallisieren und, sobald der Hörer dem roten Faden nahe scheint, doch nur vermeintlich zufällig zur gleichen Sekunde auf „Lux“ anzutreffen sind. Ein intelligentes Spiel mit eingesessenen Songwriting-Erwartungen und beileibe Spartenmusik, die Liebhaber dafür umso tiefer in sich aufsaugen.

War der Vorgänger „Drums Between The Bells“ durch seine Stimmen noch vergleichsweise orientierungslos, so ist Brian Eno in Form von „Lux“ wieder auf der Spur in den Ambient-Himmel. Konzentriert auf das Wesentliche und streng der eigenen Historie folgend, ist das Kopfkino erster Güte und eine 76-minütige Flucht vor äußeren Einflüssen.

Anspieltipps:

  • Lux 1 - 4

Neue Kritiken im Genre „Ambient“
6/10

No Sounds Are Out Of Bounds
  • 2018    
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Brian Eno“
comments powered by Disqus