El Perro Del Mar - Pale Fire - Cover
Große Ansicht

El Perro Del Mar Pale Fire


  • Label: Memphis Industries/INDIGO
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

El Perro Del Mar beglückt mit zarten, elektronischen Songs und träumerischer Melancholie.

Schweden als stets stilsicheres, melancholisches Pop-Land der letzten Jahre zu bezeichnen, wäre sicher nicht zu hoch gegriffen. Da trifft regelmäßig eine zuckersüße Atmosphäre auf eingängiges Songwriting mit internationalem Nachhall. So auch bei Lykke Li, mit der Sarah Assbring (El Perro Del Mar) zuletzt zusammenarbeitete und auch schon Jens Lekman als musikalischen Partner an ihrer Seite wusste. Nun erscheint das vierte Album von El Perro Del Mar und reicht das bittersüße Element nach, was die Kanadier von Stars auf ihrem aktuellen Longplayer links liegen lassen haben.

Es ist schon erstaunlich, wie viel der elektronischen Seite von Stars in „Pale Fire“ steckt und dabei die Melancholie in den Vordergrund stellt, um doch lieblichen Pop und stellenweise auch Soul in seiner schwebend raumgreifenden Weite zu verarbeiten. Im Opener und Titeltrack greifen Bläser-artige Synthesizer um sich und werden vom großartig zarten Gesang Sarah Assbrings auf eine vereinnahmende Weise umspielt. Die Beats dienen fast ausschließlich der rhythmischen Midtempo-Festigung, denn auf die Tanzbarkeit kommt es hier nicht an. Viel mehr schwärmen elektronische Soundscapes aus und packen den Hörer in eine Zuckerwatte aus perlend eroberndem Pop.

„I Carry The Fire“ spendiert Disco-Beats und kühlen Minimal-Touch, bleibt verhalten, obwohl der lösende Moment nur Millimeter entfernt in prächtigem Dance lauert. Die Schwedin lässt hier nichts anbrennen und tut gut daran, den farbenfrohen Melodien die dunkle Seite entgegen zu stellen. Etwas zu viel „Smooth Operator“ (Sade) erstaunt in „Walk On By“, ehe „Love In Vain“ und vor allem das angriffslustige „To The Beat Of A Dying World“ diese erfrischende Platte wieder auf einen Kurs bringen, der gleichermaßen distanziert und warm für stimmige Kurzweile sorgt.

Anspieltipps:

  • Hold Off The Dawn
  • I Carry The Fire
  • Love In Vain
  • To The Beat Of A Dying World

Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „El Perro Del Mar“
comments powered by Disqus