Pop Levi - Medicine - Cover
Große Ansicht

Pop Levi Medicine


  • Label: Counter Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Glam at it´s best vom schier rastlosen Briten.

Für sein drittes, offizielles Soloalbum „Medicine“ übernahm Pop Levis zweites Ich die Aufnahmen, die darüber hinaus noch in einer anderen Dimension stattfanden. Sie gelangten glücklicherweise wieder zurück zum ehemaligen Ladytron-Bassisten, so dass die Veröffentlichung im weltlichen Hier und Jetzt erfolgt. Soweit zu der Interpretation des Künstlers selbst. Die bodenständigere Fassung sieht Aufnahmen in eigens umgebauten, privaten Studios in Norwegen, Griechenland und den USA vor, wäre aber für den musikalischen Bruder von Prince und Marc Bolans imaginären Nachfahren definitiv zu wenig schillernd.

Glam-Rock und feuriger Funk gehören immer noch zu den Paradedisziplinen des Briten und starten lustvoll in den Longplayer. „Rock Solid“ setzt zum Hürdenritt über steinige Wüsten an, galoppiert rastlos und „Police $ign“ groovt lässig, doch genauso kraftvoll, unnachgiebig als Ohrwurm verweilend. Zwischen bratenden Gitarrenriffs und psychedelischen Breaks fühlt sich „Coming Down“ wohl. Auf der einen Seite LoFi in Reinkultur und doch so weit oben in schwebenden, großen Gesten, welche Pop Levi dank seiner extrovertierten Vocals im Stile eines liebenswürdigen Hochstaplers veredelt.

Doch auch der größte Druck auf dem Kessel muss einmal pausieren, wenn zum Beispiel der Titeltrack das Tempo herausnimmt, dabei jedoch im Kern schillernd am nächsten Wahnsinn aus dem melodieverliebten Baukasten des Meisters sägt. Noch einen Schritt weiter geht „Bye-Byes“ mit wärmend balladesker Ausstrahlung. Zum Ende noch jede Menge Funk, Rock, Pop und „Medicine“ zieht weit davon in die Regionen der langlebigen Unterhaltungsmusik mit glamouröser Strahlkraft, voller Lebensfreude und nahezu permanentem Drang nach vorn. Das gefällt nicht nur für den Moment, das kann auch Monate später noch Herzen retten.

Anspieltipps:

  • Rock Solid
  • Medicine
  • Bye-Byes
  • Remember, Remember

Neue Kritiken im Genre „Glam-Rock“
1/10

We Won´t Hurt You (But We Won´t Go Away)
  • 2010    
4/10

Collections
  • 2008    
3/10

Slick Dogs And Ponies
  • 2008    
Diskutiere über „Pop Levi“
comments powered by Disqus