Dakota Suite - An Almost Silent Life - Cover
Große Ansicht

Dakota Suite An Almost Silent Life


  • Label: Glitterhouse Records
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Licht fällt ins Dunkel der neuen Dakota Suite Titel. Leiden und Leidenschaft in aller Stille.

Zum Verständnis von Dakota Suite und Chris Hooson ist das Album „Waiting For The Dawn To Crawl Through And Take Away Your Life” mit der DVD „Wintersong – A Film On Dakota Suite” nahezu unerlässlich. Der Film dokumentiert Hoosons Leben als Künstler und Mensch. Auf seine Liebe zum Fußballverein FC Everton wäre der Hörer von Dakota Suite womöglich nie gekommen, im Film sitzt Hooson stolz im heimischen Stadion und erzählt über diese Leidenschaft, die bei einem Verein wie dem FC Everton viel mit Leiden zu tun hat. Später erklärt er seine Liebe zur Musik und zu seiner Frau Johanna, der er beinahe ausschließlich seine dunklen Songgemälde widmet. Zum vorliegenden „An Almost Silent Life“ unterstreicht der Künstler erneut seine Liebe: „Diese Lieder sind wieder kleine Hymnen an meinen Freund und Lebenspartner – Johanna. Kleine Gesten des Dankes für die Liebe, die sie mir in jeder Sekunde schenkt. Sie ist eine bemerkenswerte Frau und ohne sie würde ich tatsächlich ‚a silent life‘ leben.“

Auf diesen 13 neuen Kleinoden ging es Hooson darum, „den Kern des Songs freizulegen“. Er hat von vielen Liedern mehrere Versionen angefertigt, entschied sich letztlich meistens für die reduzierte Form. Seinem Partner David Buxton erteilte er mehr Freiheiten, die er als Multiinstrumentalist auslebte, ohne den Titeln jenen Kern zu nehmen. Für „Lumen“ und „Top Rocker“ zeichnete sich Buxton als alleiniger Komponist verantwortlich. Ansonsten war Hooson für das Songwriting zuständig, spielte Gitarre und flüsterte auf seine unnachahmliche Weise die Lyrics ins Mikrofon.

Dakota Suites neues Album ist wieder ein fließender Songzyklus, der im Ganzen gehört werden sollte. Musik, die Stille und Hingabe erfordert, die langsam ihre Bahnen im Bewusstsein zieht. Wobei dieses Mal auch Licht ins Dunkel dieser feinsinnigen Kompositionen dringt, wozu Hooson folgendermaßen reflektiert: „Wieder einmal sind die Songs kleine Einblicke in besondere Momente meines Lebens. Dabei dachte ich an die verschiedenen Stimmungen, die ich in der Einsamkeit erlebte und versuchte diese etwas positiver als gewohnt umzusetzen.“

Seine Lebenspartnerin Johanna hat wieder ihre Fotografien fürs Booklet zur Verfügung gestellt, die perfekte Ergänzung dieses Songzyklus. Bei intensiver Betrachtung interagieren sie mit den Klängen und poetisch geflüsterten Texten, erzeugen kleine Filme im Kopf des Hörers und Betrachters, werden so zu einem stillen Beweis dieser außergewöhnlichen Liebe zwischen Hooson und seiner Frau, die auf dem finalen „Without You“ Klarinette spielt. John Shepard strich über die Felle seines Schlagzeugs und Quentin Sirjacq – Kollaborateur auf dem 2011 erschienenen The Side Of Her Inexhaustible Heart – streute hier und da sanfte Pianotakte. Erstmalig dabei war Dag Rosenqvist, der diverse Tasten bediente. Nicht zu vergessen Colin Dunkley, dessen vorzügliches Cellospiel den Titel „A Comfortable Lie“ veredelt.

Halten wir fest: Dakota Suite kann auch Licht ins Dunkel lassen ohne an Ausdruckskraft und Poesie zu verlieren. Lassen wir Chris Hooson ein letztes Mal zu Wort kommen: „Und obwohl diese neue Platte nicht unbedingt ‚Disco‘ ist, so reflektiert sie eine positive Sicht des Lebens.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Anspieltipps:

  • An Almost Silent Life
  • Everything Lies
  • A Comfortable Lie
  • Don’t Cry
  • Without You

Neue Kritiken im Genre „Americana“
Diskutiere über „Dakota Suite“
comments powered by Disqus