Complicate Universal Cum - Hello Exit Harmony / Before F After C - Cover
Große Ansicht

Complicate Universal Cum Hello Exit Harmony / Before F After C


  • Label: Questions & Answers/Rough Trade
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Space- und Krautrock in der Endlosschleife mit viel Lärm und Leerlauf.

Frederik Valentin ist ein Tausendsassa in der dänischen Popszene. Er war in diversen Rockbands aktiv und besitzt drei Tonstudios. Complicated Universal Cum ist Valentins Soloprojekt, für das er eine siebenköpfige Band um sich scharte. Mit „Hello Exit Harmony / Before F After C“ geht er gleich in die Vollen und legt ein Doppelalbum vor, das es auf eine Gesamtspielzeit von 74:28 Minuten bringt. Ein ziemlicher Brocken also, nicht nur was die Länge betrifft.

Beginnen wir mit der ersten Disc „Hello Exit Harmony“, auf der Klangwände errichtet werden, deren Schichten in- und gegeneinander laufen und sich zwischen Song und Track nicht entscheiden wollen. Keyboards, Gitarren und Rhythmen als sich wiederholende Endlosschleife mit allerlei Verfremdungen. Darüber wird die helle Singstimme gelegt und die Synthie-Melodie läuft und läuft. So in etwa muss man sich den Opener „So What If It Kills You“ vorstellen, der dann von einem auf Akustikgitarrenmotive basierenden Song namens „Home Is The Way That I Go To“ abgelöst wird und mit geschmackvollen Trompetenklängen abgerundet wird.

Danach werden wieder Soundwände errichtet, die zwar durchaus ihre psychedelischen Momente haben („Hello Hello“), leider jedoch auch wiederholt im Klangbrei („Zero & One“) münden. Auch der Wave-Rock Ausflug „Beyond Or Below“ gerät eine Spur zu bombastisch. Der Song mit dem Interpreten-Namen hat Flair und eine hübsche Melodie, sicherlich das Highlight dieses Doppel-Albums.

Die zweite Disc „Before F After G“ ist ein reines Instrumental-Album und bezieht sich auf Space- und Krautrock der 70er Jahre. Die vier Tracks haben zwar auch ihre gelungenen Momente, laufen jedoch zeitweise ins Leere und Lärmende. Am ehesten weiß noch „Futuero“ zu gefallen, das ein wenig an die ersten beiden LPs von Neu! erinnert. Insgesamt gesehen aber keine zwingende Empfehlung

Anspieltipps:

  • Home Is The Way That I Go To
  • Hello Hello
  • Complicated Universal Cum
  • Futuero

Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Complicate Universal Cum“
comments powered by Disqus