Anastacia - It´s A Man´s World! - Cover
Große Ansicht

Anastacia It´s A Man´s World!


  • Label: BMG Rights Management
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
3/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Anastacia therapiert sich selbst mit einer ordentlichen Portion Mann!

Anastacia musste wieder zu sich finden. Wenn sie nicht gerade zu zart besaitet ist, dann gibt es dafür allerdings nicht allzu viele Gründe. Auch wenn Kritiker Anastacia ins ordentliche Mittelmaß des Soul-Pop-Mainstreams einordnen, ist ihr kommerzieller Erfolg weit über dem Durchschnitt. Selbst wenn sie für jedes ihrer 16 Millionen verkauften Alben nur einen Euro erhalten würde, hätte sie schon mehr Geld, als manch einer in einer Lebzeit scheffelt. Um wieder etwas rauer zu werden, wollte sich Anastacia aber an echten Klassikern des Rocks aus Vergangenheit und Gegenwart versuchen. Klingt nach einer spannenden Auflockerungsübung oder als Ideenprozess für ein eigenes Album.

Als Idee für ein Coveralbum klingt das allerdings geradezu grauenhaft, wenn ein Solokünstler meint, sich an Rockgrößen vergreifen zu müssen, die oft von der ganzen Band leben. B-Seiten könnte man solche Titel nennen und als Selbstfindungsprozess hinter verschlossenen Türen ist das Projekt „It's A Man's World“ eine brauchbare Idee. Mit der Veröffentlichung dieses Konzepts ergötzen sich Hörer an künstlerisch grenzwertigen Ergebnissen. Das traurige ist, dass sich das Album dank Anastacias Sogkraft trotzdem verkaufen wird.

Das größte Problem ist die instrumentale Ebene. Wie man U2, Guns N' Roses und Led Zeppelin neben vielen anderen als Abendunterhaltung in einem 4-Sterne-Hotel klingen lässt, wird hier eindrucksvoll dargestellt. Hits wie „Best Of You“ und „Back In Black“ klingen lieblos gekünstelt und plastisch. Dass Anastacia die Lieder tragen kann (abgesehen von dem erdrückenden Vermächtnis der Stücke als Teil des Musikkulturguts), war nie wirklich das Problem. Coverversionen werden immer irgendjemandem nicht schmecken. Allerdings wird der Rock so oft weichgespült, dass Anastacias Gesang selbst dann deplatziert wirkt, wenn der Gesang richtig gut ist. Man spürt die Kluft zwischen Künstler und Band. Das, was die Originale großartig gemacht hat, geht hier hörbar zu Bruch.

„It's A Man's World“ ist ein Beweis dafür, dass man aus jedem Lied den Rock saugen kann. Leb- und kraftlos klingen die Arrangements aus den Boxen und ergeben in Verbindung mit den großteils anerkannten Klassikern ein musikalisches Fiasko. Dieses Album verfehlt den Rock auf ganzer Linie und klingt durch unnötige Synthesizer nicht nur zu weich, sondern auch oft billig. Schlecht kopiert und ohne viel künstlerische Freiheit zeigt sich Anastacia von einer Seite, die auch Fans nicht goutieren sollten. Bis auf die Selbsttherapie Anastacias beweist diese Song-Compilation keine Daseinsberechtigung, womit diese platt produzierte Platte hoffentlich schnell wieder hinter verschlossenen Türen verschwindet.

Anspieltipps:

  • Dream On
  • You Give Love A Bad Name
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Anastacia“
comments powered by Disqus