Clinic - Free Reign - Cover
Große Ansicht

Clinic Free Reign


  • Label: Domino Records
  • Laufzeit: 39 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

„New transmission from planet Clinic“, steht in der Ankündigung. Bitte anschnallen!

Das Cover der neuen Clinic-Scheibe deutet den Wahnsinn bereits an, der sich in den folgenden 39 Minuten und 34 Sekunden ereignen wird. Ein schwarz-weißer Strudel saugt den Betrachter (respektive Hörer) in eine andere Dimension, alles dreht sich und am Ende stehen nur zwei Worte, die wie eine Drohung wirken: „Free Reign“. Ein besorgniserregender, monotoner Bass ertönt, eine E-Gitarre schneidet ihn sanft, Ade Blackburn beginnt ausdruckslos zu singen, es gibt kein Zurück mehr, die Reise beginnt. Es ist die insgesamt siebente, auf die Clinic ihre Fans in regelmäßigen Abständen von zwei Jahren mitnehmen. Die letzte trug den Titel „Bubblegum“ und war etwas zurückhaltender.

Das ist jetzt aber alles egal, „Free Reign“ dröhnt aus allen Richtungen. Irgendwo zwischen verstörend, hypnotisierend und faszinierend fressen sich Stücke wie „Seesaw“ und „King Kong“ in die Gehörgänge. Es fliegen Funken, es rumpelt, Keyboards und Drumcomputer produzieren Lärm, Ade Blackburn predigt die Lyrics wie von einem Berg herunter. Eigentlich unfassbar, wie eingängig einige Songs trotzdem geworden sind: „Seamless Boogie Woogie, BBC2 10pm (rpt)“ zum Beispiel, wobei der Track schon aufgrund seines Namens hängen bleibt. „Miss you“, die erste Single, ist auch so ein Kandidat: Wunderbare, prägnante Monotonie gepaart mit unschuldigem Gesang und einem Video, das einen ernsthaft daran zweifeln lässt, tatsächlich nüchtern zu sein.

Wer sich Clinic noch nie hingegeben hat, den könnte „Free Reign“ beim ersten Hördurchgang gelinde gesagt etwas verwirren. Gewöhnlich ist das, was die vier Liverpooler hier abliefern, keinesfalls. Massentauglich schon gar nicht, dafür aber auf eine gewisse Art packend und zweifellos vielschichtig. Dass nicht alle Songs zünden, fällt dabei nicht wirklich ins Gewicht. Der Gesamteindruck stimmt, die Wiederholung als dauerhaftes Stilmittel hat ihren Zweck erfüllt. Und trotzdem gilt: Mehrmals nacheinander werden „Free Reign“ vermutlich nur die harten Fans durchlaufen lassen. Alle anderen können sich ja in der Zwischenzeit das Cover anschauen.

Anspieltipps:

  • Seesaw
  • Miss you
  • King Kong
  • Misty

Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
Diskutiere über „Clinic“
comments powered by Disqus