Amy Winehouse - At The BBC - Cover
Große Ansicht

Amy Winehouse At The BBC


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 199 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
7.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Amy Winehouse als Lichtgestalt – mit Empfehlung der BBC!

Nach einiger Wartezeit will auch die BBC ihren Anteil am Geschäft Amy Winehouse einheimsen. Dabei wird ein Weg eingeschlagen, der die durchaus komplizierten Jahre des Erfolgs ziemlich unkompliziert zeichnet. Es scheint fast so, als würde sich BBC von allen negativen Assoziationen mit dem Namen Amy Winehouse entfernen. Kein Alkohol, sondern allein das Talent und die zarte, authentische Seele dahinter werden von Jools Holland behandelt und dabei vertrieben, als würde Timelife eine Dauerwerbesendung drehen. Chronologisch und ansonsten sehr zusammenhangslos wird eine gute halbe Stunde sehr guter Live-Auftritte zusammengetragen.

Diese Auftritte gehören akustisch und ganz besonders optisch zu den Höhepunkten der Winehouse. Keine Spur von Problemen im Privatleben und Attitüden auf der Bühne. Amy Winehouse wirkt durch die präsentierten Jahre beinahe schüchtern, sodass es ihr jedes Mal unangenehm zu sein scheint, auf der Bühne zu sein. Ohne Hintergrundwissen könnte man Winehouse in dieser Darstellung als Lichtgestalt ohne Makel verstehen. Aber der Titel „At The BBC“ beansprucht für sich auch nicht, eine Dokumentation zu sein. Allerdings gibt es mit der DVD „Arena: Amy Winehouse – The Day She Came To Dingle“ eine Art Doku, welche sich mit privaten Dingen und Begebenheiten der Sängerin beschäftigt. Ein sehr sympathisches, privates Interview, das gerade auf der Special Edition untergeht, da das musikalische Material schon auf den restlichen DVDs abgearbeitet wird.

Abgesehen davon, dass der Holland-Tribute mit einer halben Stunde im Umfang geradezu lächerlich ausfällt und die Dokumentation der Arena durch die Konzentration auf einen einzelnen Gig einen überschaubaren Kosmos abdeckt, kann zumindest der Künstler überzeugen. Wer ein unbeflecktes Bild (im wahrsten Sinne des Wortes) der Sängerin erhalten möchte, der bekommt schmeichelhaftes Material zur Verfügung gestellt. Amy Winehouse hatte verdammt gute Tage und über die Qualität ihrer Stimme wie auch ihrer Musik muss man nicht großartig streiten. Bild und Sound sind durchgängig gut. Teilweise machen die Aufnahmen durch den räumlichen Klang noch mehr Spaß als die Albumversionen.

Ob der BBC hier die beste Compilation gelungen ist, muss jedoch stark in Frage gestellt werden. Die Werbesendung mit Holland mutet ungelenk an und auch die Audio-CD ist nicht so schön, wie das Gesamtpaket der BBC One Session. All diese Schwächen muss man jedoch an der Aufmachung dieser Compilation festmachen. Amy Winehouse dagegen lässt sich (im dargestellten Programm) nichts zu schulden kommen und darf sich posthum über den bisher wahrscheinlich freundlichsten Nachruf kommerzieller Art freuen.

Anspieltipps:

  • BBC One Sessions Live At Porchester Hall
  • Rehab
  • You Know I'm No Good

Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Amy Winehouse“
comments powered by Disqus