ASP - GeistErfahrer EP - Cover
Große Ansicht

ASP GeistErfahrer EP


  • Label: Trisol/SOULFOOD
  • Laufzeit: 38 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Lyrik auf höchstem Niveau verpackt in ein starkes Klangbild – ASPs neue EP „GeistErfahrer“.

Erst im vergangenen Jahr veröffentlichten ASP ihren letzten Longplayer „Fremd“. Nun melden sie sich schon mit neuem Material zurück. „GeistErfahrer“ heißt die 6 Tracks umfassende EP, die außerdem als Deluxe Edition erhältlich ist. Alexander „ASP“ Spreng dazu selbst: „Es werden sechs anprangernde Songs werden, sechs Mal Trotz und Zorn im düsterschönen Rockkleid. Nach der Innenansicht von „Fremd“ wird es mal wieder Zeit, ein paar deftige Statements in Köpfe zu pflanzen. Gerade jetzt, wo wir endlich ein bisschen mehr Aufmerksamkeit haben, ist es an der Zeit, diese zu nutzen, um ein paar unbequeme Wahrheiten zu thematisieren. Rockmusik ist brav geworden, anschmiegsam und längst im Establishment angekommen. Für uns muss aber die Musik etwas mehr können, als bloße Unterhaltung zu sein.“. Wie immer wahre Worte.

Bereits seit 1999 mischt der Frankfurter mit seiner Musik die schwarze Szene auf. Seine Texte sind dabei nicht nur ehrlich und anprangernd, sondern vor allem auf höchstem lyrischen Niveau, wie man es nur selten in der heutigen Musikwelt findet. ASP erzählt Geschichten, die sich zyklusweise über mehrere Alben erstrecken und ein großartiges Gesamtwerk bilden. Die musikalische Eigenbetitelung Gothic Novel Rock kommt dabei nicht von ungefähr. Am Bekanntesten ist wahrscheinlich der Zyklus um den Schwarzen Schmetterling, der die ersten fünf Studioalben umfasst. Mit „Fremd“ schreibt er nun neue Geschichten und auch „GeistErfahrer“ ist natürlich Teil dieses neuen Zyklus – genauer gesagt der „Fremder-Zyklus 1.1“.

Schon der Opener „GeistErfahren“ trifft provozierend mitten ins Schwarze. In packende Instrumentierung aus starken Gitarrenriffs, harmonisch platzierten Synthesizern und schnellen Rhythmen, die deutlich dazu einladen, das Tanzbein zu schwingen, bettet er wie angekündigt große Provokation. „Ab!/Zurück ins Glied!/Denn wer nicht einsam bleiben will, der reist in Scharen!/Leb!/ Den Unterschied!/ Reiß dich heraus! Ab heute wirst du endlich geisterfahren.“ intoniert ASP im Refrain und übt damit direkt starke Gesellschaftskritik. Die Ballade „In Sack und Asche“ schmiegt sich zunächst durch ihre schlichte Instrumentierung in den Strophen ins Ohr, in der ASPs Stimme über schlicht in Szene gesetztem Spinett schwebt. Erst im Refrain setzen Gitarrenriffs Akzente und erweitern so das Stimmungsbild des Songs. Vor allem die samtige Stimme des Künstlers ist es, die hervor sticht und besonders in Erinnerung bleibt.

„ÜberHärte“ setzt einmal mehr auf starke Rockmusik, die man durchaus mit den Eigenschaften der Neuen Deutschen Härte beschreiben kann. Die Mischung aus Gitarren, Synthesizern und einnehmenden Schlagzeugrhythmen schafft dabei eine solide Basis für rotzige Gesangslinien, die gleichzeitig eine weitere der vielen Seiten von Sänger ASP zeigen. „Carpe noctem“ erweitertet die bisherige Tempovariabilität und entfaltet sich in mittleren Tempogefilden. Die Geschwindigkeit des Songs bietet eine gewisse Tanzbarkeit und doch kann man sich balladesken Zügen nicht ganz verwehren, was sich vor allem in der Melodielinie verwurzelt.

Ähnlich schließt sich auch „Weichenstellungen (GeistErfahrer Reprise)“ an und greift dabei erneut starke Gesellschaftskritik auf. „Danach“ lässt die EP, die verglichen durchaus die Albenspielzeit anderer Künstler überschreitet, schließlich ruhig ausklingen. Zarte Akustikgitarrenklänge, nur leichtes Schlagwerk und die sanfte Stimme ASPs entlassen den Hörer zurück ins Ungewisse der Welt, bereichert durch schreckliche und deutliche Wahrheiten, vor denen zu viele gerne die Augen verschließen.

Mit „GeistErfahrer“ ist ASP einmal mehr ein kleines Meisterwerk geglückt. Die Mischung aus packender Musik, einer unverkennbaren Stimme und kunstvollen wie auch kritischen Songtexten zugleich schafft ein Gesamtkunstwerk, das Seinesgleichen sucht und in der heutigen Musikwelt leider nur selten zu finden ist.

Anspieltipps:

  • GeistErfahrer
  • ÜberHärte
  • Carpe noctem

Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „ASP“
comments powered by Disqus