Kelly Clarkson - Greatest Hits: Chapter One - Cover
Große Ansicht

Kelly Clarkson Greatest Hits: Chapter One


  • Label: RCA/Sony Music
  • Laufzeit: 79 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die erste Werkschau des amerikanischen Popstars.

Irgendwann trifft es jeden einmal. Nach zehn Jahren in der Branche und fünf Studioalben ist jetzt zum Beispiel Kelly Clarkson (30) an der Reihe: Mit „Greatest Hits: Chapter One“ erscheint zum ersten Mal ein Hit-Sampler der ersten „American Idol“-Castingshowsiegerin aus dem Jahr 2002. Nach über 60 Millionen verkauften Longplayern und Singles ist eine derartige Karrierezusammenfassung allerdings auch üblich und durchaus angebracht. Insgesamt 21 Stücke kann „Greatest Hits: Chapter One“ dementsprechend vorweisen, darunter mit den Live-Songs „Beautiful disaster” und „I’ll be home for christmas” aus den iTunes Sessions sowie drei brandneuer Studiotracks („Catch my breath“, „People like us“ und „Don’t rush“) sogar etwas Material, mit dem sich die Besitzer aller Alben der Texanerin hinterm Ofen hervorlocken lassen.

In nichtchronologischer Reihenfolge und mit den drei neuen Tracks mittendrin, wird die Historie des amerikanischen Stars mit Hits wie „Because of you“, „Breakaway“, „Stronger (what doesn’t kill you)“, „Behind these hazel eyes“, „Since U been gone“ und „My life would suck without you“ großzügig aufgearbeitet, sodass die CD bis an die Grenze des speicherbaren Inhalts gerät. Stilistisch pendelt das Oeuvre der Clarkson von Beginn an zwischen tanzbaren Popsongs („Miss independent“, „Stronger“, „Mr. Know it all“), rockigen Einlagen („My life would suck without you“, „Behind these hazel eyes“, „Never again“) und typischen Breitwandballaden („Breakaway“, „Because of you“, „Already gone“), mit denen Charts und Radio geknackt werden können.

Und auch wenn die kommerzielle Erfolgskurve der USA nicht mit den ausländischen zu vergleichen ist und die Absatzzahlen insgesamt stark nachgelassen haben, zählt Kelly Clarkson zu den erfolgreichsten Künstlerinnen der vergangenen zehn Jahre. Ihre jetzt vorgelegte Hitsammlung ist der beste Beweis dafür, dass die 30-Jährige zusammen mit ihren Songschreibern und Produzenten häufig den Nerv der Zeit getroffen und einige der besten Popsongs der letzten Dekade vorgelegt hat. Auch die neuen Songs reihen sich stilistisch in diese Phalanx ein, können aber qualitativ nicht mit den Hits mithalten.

So sind „Catch my breath“ und „People like us“ moderne Power-Popsongs, wie sie auch von Katy Perry stammen könnten und „Don’t rush“ zeigt im Duett mit Countrystar Vince Gill die erwachsene Kelly Clarkson, ohne zu begeistern. Die ganze Palette ihres stimmlichen Könnens zeigen dagegen Stücke wie „I’ll be home for christmas“ und „A moment like this“, die den Gesang in den Vordergrund rücken und Clarksons Talent unterstreichen.

Anspieltipps:

  • Walk away
  • Already gone
  • Because of you
  • A moment like this
  • Stronger (what doesn’t kill you)
  • My life would suck without you

Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Kelly Clarkson“
comments powered by Disqus