Junkie XL - Synthesized - Cover
Große Ansicht

Junkie XL Synthesized


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Junkie XL zeigt einen clubtauglichen Fundus an guten Singles, schwächelt jedoch deutlich auf Albumlänge.

Tom Holkenborg alias Junkie XL ist seit Mitte der Neunziger in der elektronischen Musik unterwegs, wurde aber vor allem durch den Remix zu Elvis Presleys „A Little Less Conversation“ im Jahre 2002 bekannt. Neben seiner Arbeit als Produzent und Musiker, brachte es Tom auf zahlreiche Kollaborationen mit namhaften Künstlern wie Dave Gahan (Depeche Mode), Gary Numan und Robert Smith (The Cure). Darüber hinaus ist der Holländer Lehrer und widmet sich gemeinsam mit Hans Zimmer der Filmmusik, zuletzt für „The Dark Knight Rises“.

Auf der sechsten Platte „Synthesized“ ist Junkie XL für die Musik zwar alleinverantwortlich, an den Vocals und der Produktion beteiligten sich aber wieder zahlreiche Gäste. Nicht zuletzt der Tears For Fears-Sänger Curt Smith gibt bei „When Is Enough Not Enough“ ein Update seiner musikalischen Laufbahn zum Besten. Dem zerfahrenen Werk tun solche Stücke mit den unverkennbaren Vocals gut. Eleganter Electro-Pop, druckvoll produziert, ist eben immer ein gern gesehener Bekannter, zumal die Beteiligten definitiv ihr Handwerk beherrschen. Allein dieses Können rettet dennoch nicht den bemühten Hochglanz-Electro mit Pop-, HipHop-, Rock- und so gut wie jeden ansonsten noch denkbaren Anteilen über die Stunde Spieldauer.

Pulsierende Bässe und klinisch wabernde Synthesizer ziehen „Leave Behind Your Ego“ in Club-Manier nach vorne, ebenso wie auch der Titeltrack mit lieblicher Gesangseinlage und das altbacken electro-rockende „Love Machine“ für Stimmung sorgen. Geht in Ohr und Bein, bleibt aber nicht da. Zu sehr versucht „Synthesized“, jede erdenkliche Electro-Nische abzudecken und lässt keinen Fluss erkennen, der für einen erprobten Klangbastler wie Junkie XL möglich sein sollte. So stechen einzelne Tracks hervor, die gesammelt als EP eine deutlich bessere Figur abgegeben hätten.

Anspieltipps:

  • Synthesized
  • When Is Enough Not Enough
  • Love Machine
  • Gloria

Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Junkie XL“
comments powered by Disqus