The Baseballs - Good Ol´ Christmas - Cover
Große Ansicht

The Baseballs Good Ol´ Christmas


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Überraschung: Es klingt nach Weihnachten!

Natürlich singen The Baseballs nicht auf deutsch. Nein, auch nicht, wenn Weihnachten ansteht. Nicht einmal in „Silent Night“ gibt es eine Strophe in der Heimatsprache der drei Jungs. Aber man kann nicht alles haben. Und was erwartet man ansonsten noch von einem Weihnachtsalbum? Genau! Es muss ohne zu nerven in der Endlosschleife können! Genau diese Pflichtaufgabe erfüllen die Baseballs problemlos und lassen nur in Sachen Kür und Baseballs-Anteil Schwächen aufkommen.

Die Frage bei diesem Album muss nämlich nicht heißen, was der Hörer von einem Weihnachtsalbum erwartet. Viel mehr muss man sich fragen, was man von einem Baseballs-Weihnachtsalbum erwartet. Nun, die drei Jungs sollen gefälligst das tun, was sie auch mit u.a. Rihannas „Umbrella“ getan haben. Gebt uns 60s-Rock! Bevor die ersten echten Baseballs-Töne kommen, vergehen jedoch einige Minuten. Das liegt in erster Linie daran, dass das Trio sich an einige Klassiker wohl nicht wirklich herangetraut hat. „Let It Snow“, „Have Yourself A Merry Little Christmas“ und „Silent Night“ sind nur ein Teil der Beispiele jener Lieder, die stark an bekannten Originalen dran sind.

Ohne die Gesangsfertigkeiten der Baseballs anzugreifen, ist die x-te Coverversion von Weihnachtsklassikern kein Grund, ausgerechnet auf die Popabillys zurückzugreifen. Man will, dass die Surfergitarren ausgepackt werden und die Hintergründe nur so vor „Bops“ und Chören strotzen. Das passiert glücklicherweise auch noch oft genug in „Little Drummer Boy“ oder auch „Wonderful Dream“. Was das Album zusammenhält sind aber in erster Linie die bekannten Melodien. Nur selten sind es die Rock-Ansätze, welche die Lieder interessant machen. Zu oft sind die Arrangements zu brav und konservativ. Das Album klingt dementsprechend sehr nach Weihnachten und weniger nach The Baseballs.

Die Auswahl der Songs ist sehr klassisch und gibt deshalb keine besonderen Anlässe, um bereits vorhandene Weihnachtssammlungen aufzustocken. Wer sich gerade erst einen Weihnachtsvorrat aufbaut und die Baseballs sowieso schon immer mochte, bekommt mehr oder minder das, was er wollte. Vergebene Chancen kann dabei aber niemand weg hören. Oft wünscht man sich, dass ein wenig mehr an Melodie und Rhythmus geschraubt worden wäre. Wehtun wird das Endergebnis aber niemandem und wird auch nach mehreren Durchläufen am Stück der weihnachtlichen Stimmung keinen Abbruch tun.

Anspieltipps:

  • Wonderful Dream
  • Little Drummer Boy
  • Ring Ring (A Lovely Sound)

Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „The Baseballs“
comments powered by Disqus