Before The Show - Years & Years & Years - Cover
Große Ansicht

Before The Show Years & Years & Years


  • Label: Pony Records/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4/10 Leserwertung Stimme ab!

Träumerischer Indie-Pop aus Dänemark, der gut in die dunkle Jahreszeit passt.

Fast exakt zwei Jahre nach dem Release ihres Debütalbums „Hearts & Heads“ (11/2010) in Deutschland, meldet sich die aus Kopenhagen, Dänemark, stammende fünfköpfige Indie-Pop-Formation Before The Show mit ihrem Zweitwerk „Years & Years & Years“ auf der Bildfläche zurück. Das nennt man wohl gutes Timing, denn die träumerische Musik der Dänen um Mastermind Laurids Smedegaard passt perfekt in die herbstliche Jahreszeit und nicht so recht in den Frühling, in dem jeweils beide „Before The Show“-Longplayer im heimischen Dänemark auf den Markt kamen.

Bei Before The Show muss alles irgendwie sanft klingen. Stimmen und Instrumente werden meistens in Watte gepackt und in eine Art sehnsuchtsvollen Schwebezustand versetzt („Climbed so far“, „There’s no great love!“). Selten dürfen die Drums dabei etwas lauter poltern („Gravity’s relentless pull“) und die E-Gitarren ein wenig fordernder auftreten („Blue gentiana“), so wie es auf dem Debütalbum noch deutlich ausgeprägter zu hören war.

Stärker an der Tagesordnung sind dagegen wie in Zeitlupe im Raum verharrende Piano- bzw. Keyboardakkorde („Darndest thing“, „Years and years and years“) sowie sphärische Gesänge („Japan“), mit denen Before The Show eine düster-melancholische Grundstimmung entwerfen, die sich zwar nicht besonders eindringlich beim Hörer festsetzt, aber immerhin so viel Herbst-Atmosphäre verströmt, dass er sich inmitten des Albums verwundert fragen muss, ob der plätschernde Regen und das Pfeifen des Windes von draußen oder von dem Album stammen.

Anspieltipps:

  • WTE
  • Rev. I.-IV.
  • Darndest thing
  • Climbed so far
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
8/10

Reservoir
  • 2017    
Diskutiere über „Before The Show“
comments powered by Disqus