Emeli Sandé - Our Version Of Events (Special Edition) - Cover
Große Ansicht

Emeli Sandé Our Version Of Events (Special Edition)


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
6.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Das unerwartet durch die Decke gegangene Debütalbum der Schottin als Special Edition mit sechs Bonus Tracks.

Es war einer der absoluten Höhepunkte bei den Feierlichkeiten zu den Olympischen Sommerspielen in London in diesem Sommer: Die Darbietung des Songs „Read all about it (part III)” der schottischen Sängerin Emeli Sandé, die im Gegensatz zu den uninspirierten Auftritten einiger sogenannter Megastars für Gänsehautatmosphäre sorgte und den Absatz von Emeli Sandés (24) Debütalbum „Our Version Of Events“ allein in Großbritannien auf stolze 750.000 Exemplare anwachsen ließ.

Zu den gängigen Methoden im Musikgeschäft gehört es, solchen Erfolgsalben nach einer gewissen Zeit ein Upgrade zu spendieren, das in Bezug auf die Absatzzahlen für die zweite Luft sorgen soll. Im Fall von „Our Version Of Events“ bedeutet dies, dass der ursprünglichen Tracklist sechs zusätzliche Stücke hinzugefügt wurden, die das Album zwar nicht auf eine höhere Stufe befördern, aber mit Songs wie dem John-Lennon-Cover „Imagine“ nochmals unterstreichen, dass Emeli Sandé augenblicklich zu den größten Soul- und Popstimmen der britischen Insel zählt.

Die ursprüngliche Besprechung: Nachdem die schottische Soul-, Pop- und R&B-Sängerin Adele Emeli Sandé in den vergangenen drei Jahren bereits mit Acts wie Chipmunk, Tinchy Stryder, Professor Green, Naughty Boy und Tinie Tempah zusammenarbeitete und Songs u.a. für Susan Boyle, Leona Lewis und Cheryl Cole schrieb, ist es nun an der Zeit für das erste Soloalbum der 24jährigen Nachwuchshoffnung.

Ab sofort steht die ehemalige Neurologie-Medizinstudentin aus der Universitätsstadt Aberdeen also selbst im Rampenlicht und nicht mehr nur ihre Songs, die von anderen Künstlerinnen zu Hit-Ehren gebracht werden. Damit wählt die junge Sängerin und Songschreiberin den deutlich schwereren Weg. Denn sich als Newcomer im Soul- und R&B-Segment durchzusetzen, ist vielleicht noch schwieriger, als im Bereich der Pop- oder Rockmusik, weil die stilistischen Grenzen enger gezogen sind, das Publikum keine Innovationen, aber doch einen modernen Sound erwartet.

Doch Emeli Sandé macht sich um all das keinen Kopf, sondern verlässt sich auf ihre Stärken als Songschreiberin, die zwar eine charaktervolle Stimme vorzeigen kann, ohne aber das Volumen einer Adele Adkins (23) zu erreichen. So richtet die Schottin ihren Sound mehr in Richtung Popmusik aus und garniert diesen Schachzug mit klaren und eingängigen Melodienbögen, die Radiomacher so sehr mögen, weil sie die Hörerschaft umschmeicheln, ohne sie von anderen Tätigkeiten abzulenken („Read all about it“, „My kind of love“).

Damit macht die 24-Jährige vermutlich das Beste aus ihrer Situation. Denn mit Songs wie „Mountains“, „Daddy“ oder „Maybe“ lassen sich viele neue Kundinnen ködern, die dringend einen Hit benötigen. Leider zeigt sich Emeli Sandé nur selten etwas mutiger, wie bei der temporeichen Singleauskopplung „Heaven“, die die Beat-Struktur des Pet Shop Boys-Klassikers „Being boring“ zitiert und zappeligen TripHop mit wuchtigen Orchesterklängen vereint. Das ist schade. Denn mit dem restlichen Bündel eindeutig hitverdächtiger Songs lässt sich zwar Respekt, aber keine Euphorie ernten.

Anspieltipps:

  • Daddy
  • River
  • Maybe
  • Heaven
  • Read all about it
Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Emeli Sandé“
comments powered by Disqus