Dropkick Murphys - Signed And Sealed In Blood - Cover
Große Ansicht

Dropkick Murphys Signed And Sealed In Blood


  • Label: Cooperative/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Auch ohne große Überraschungen ist „Signed And Sealed In Blood“ ein mitreißendes und im Detail abwechslungsreiches Album geworden.

Gute zwei Monate vor dem St. Patrick’s Day liefert die weltweit bekannteste Institution in Sachen Folk-Punk mit irischem Einschlag schon mal den Soundtrack zur Party ab. „Signed And Sealed In Blood“ heißt das mittlerweile achte Studioalbum der Dropkick Murphys, dieser siebenköpfigen Live-Granate aus dem schönen Boston, die mit ihren Songs selbst aus dem müdesten Haufen eine Bierbecher werfende, sich in den Armen liegende, aus voller Seele mitsingende Meute machen können.

„The boys are back and they’re looking for trouble”, heißt es im hymnischen Eröffnungsstück der neuen Platte, einem tollen Opener unter vielen in der Historie der Murphys. Das Gefühl vom 2001er „For Boston“ wird greifbar, die Power, mit der „The Boys Are Back“ die zukünftigen Konzerte der Band eröffnen wird, ist unbestritten. Sie sind also zurück, und auch wenn es nicht unbedingt nach Ärger riecht, geht es schwungvoll weiter: Bei „Prisoner’s Song“ greift Winston Marshall von Mumford & Sons unterstützend zum Banjo, die erste Singleauskopplung „Rose Tattoo“ entpuppt sich schon beim primären Hördurchgang als beinahe unwiderstehlicher Midtempo-Song und das kraftvolle „Burn“ verleiht dem Wort Punk in Folk-Punk einen Fettdruck.

Es bleibt also alles cool in Boston, selbst wenn sich Ken Casey in „The Season’s Upon Us“ arg schunkelig weihnachtlichen Themen widmet. Knackig-schnelle Nummern wie „The Battle Rages On“ und „My Hero“ zeigen deutlich, wozu die Dropkick Murphys auch im Jahr 2013 noch in der Lage sind und warum sie mittlerweile einen solchen Kultstatus besitzen. Da wird sogar zur Feier des Tages dem ehemaligen Baseballspieler Jimmy Collins noch ein Lied gewidmet („Jimmy Collins‘ Wake“) und mit „Out On The Town“ ein in Musik gepresstes Rock’n’Roll-Tanzbein aus dem grünen Hut gezaubert. Und wenn nach dem standesgemäßen Rausschmeißer „End Of The Night“ alles vorbei ist und der finale Chor - zumindest auf dem Tonband - langsam leiser wird, dann möchte man eigentlich nur zwei Dinge: Die Boys mit dem Repeat-Knopf zurückrufen und noch ein Bier trinken.

Anspieltipps:

  • The Boys Are Back
  • Rose Tattoo
  • My Hero
  • Prisoner's Song

Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Dropkick Murphys“
comments powered by Disqus