Michael Schenker - Temple Of Rock: Live In Europe - Cover
Große Ansicht

Michael Schenker Temple Of Rock: Live In Europe


  • Label: in-akustik
  • Laufzeit: 135 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein schöner Tempeldienst für treue Fans.

Wenn es um Koryphäen der deutschen Gitarrenkunst geht, ist der Name Michael Schenker mit Sicherheit einer der ersten Namen der fallen wird. Der Meister an der Flying V emanzipierte sich schnell von seinem großen Bruder Rudolf bzw. den Scorpions, spielte und tourte anschließend mit Größen wie UFO, seiner eigenen Michael Schenker Group und mauserte sich in der mittlerweile vier Dekaden zählenden Zeit seiner Karriere zum gern gesehenen Gast bei Sessions oder auf der Bühne. Selbst ein Genrefremder wie die Spoken-Word-Legende William Shatner/James Tiberius Kirk engagierte sich den Gitarrero jüngst. Als feste Instanz der deutschen Hardrockszene lädt Schenker schließlich zum Dienst in seiner Kultstätte des Rocks ein. Als vermeintlicher Höhepunkt der Schenker'schen Karriere ist die üppige Livedokumentation gezielt auf den Status „Larger than life“ getrimmt und soll der definitive Rundumschlag des Schaffens vom gebürtigen Sarstedter sein.

Dabei hat der Michael zur Abwechslung mal nicht den Farbfilm vergessen. Auf DVD und BluRay darf man sich vom Talent des deutschen Wunderkindes überzeugen. Schlagzeilen machte „Temple Of Rock – Live In Europe“ bereits vorher, als ein relativ groß angelegter Fan-Contest mit Videos, Fotos und Luftgitarren-Rumgespacke gestartet wurde, welcher für die nötige Portion virales Marketing sorgte. Was man nun davon halten mag, ist egal. Fest steht, dass Schenkers Fans treu sind. Mit dem Konzert werden sie letztendlich belohnt werden, egal ob sie beim Gewinnspiel mitgemacht haben oder nicht. Was Kollege Michael da nämlich auf die Beine gestellt hat, sollte jedem Anhänger ein breites Grinsen und großes Staunen ins Gesicht zaubern. Schenker klotzt anstatt zu kleckern, zeigt sich in gewohnter Hochform und spielt mit einigen namhaften und angesehenen Musikern zusammen auf einer Bühne. Auch wenn er stets das Zentrum der Interesse bleibt, erfreut sich der Kenner über Doogie White (Rainbow, Praying Mantis, Cornerstone), Jeff Scott Soto, Pete Way (UFO, Ozzy Osbourne) oder Bruderherz Rudolf. Fast zwei Stunden spielt man sich in im niederländischen Tilburg in die Herzen der Fans. Als besonderes Bonbon gibt es üppiges Bonusmaterial – Die Ausschnitte vom 2011er High Voltage Festival in London gehen in ihrer Form über ein bloßes Extra übrigens klar hinaus und werden als echte Alternative zum Tilburger Gig präsentiert. Auch hier hat Schenker keine Mühen gescheut und beeindruckt mit einem tollem Line-Up.

Besonderes Augenmerk bekommt natürlich das Material von Schenkers letztem Soloalbum „Temple Of Rock“. Große Hits und der ein oder andere Schlenker zum bekannten und beliebten Cover hin, dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Ob nun „Doctor Doctor“, „Rock You Like A Hurricane“, „Lovedrive“ oder „Another Piece Of Meat“ - Aus dem üppgen Backkatalog des Gitarristen bzw. den eng mit ihm verbundenen Bands findet sich so manches Schmankerl. Fans kommen um „Temple Of Rock – Live In Europe“ tatsächlich nicht herum. Die Bezeichnung „Überwerk“ soll aber wie so oft mit Vorsicht genossen werden: Bei Menschen, die bisher noch nicht viele Berührungen mit dem Schaffen Schenkers hatten, wird der Euphorieschub wahrscheinlich ausbleiben.

Anspieltipps:

  • Let Sleeping Dogs Lie
  • On And On
  • Another Piece Of Meat
  • Keep The Streets Empty For Me
  • Rock You Like A Hurricane

Neue Kritiken im Genre „Hardrock“
5.5/10

Power Up
  • 2020    
Diskutiere über „Michael Schenker“
comments powered by Disqus